Brüel : Eltern und Kinder bauen Weidentipi

Die vierjährige Shania durfte die in die Erde gesteckten Ruten einschlemmen.
Foto:
1 von 3
Die dreijährige Shania durfte die in die Erde gesteckten Ruten einschlemmen.

Außengelände der Kita Kinderparadies in Brüel wird nach und nach neu gestaltet

von
31. März 2016, 05:05 Uhr

„Oh, das ist aber ganz viel Wasser“, stellt Shania fest. Die Dreijährige durfte das gerade erst entstandene Weidentipi in ihrem Kindergarten gießen. Shanias Mutti Jennifer Nagel war an diesem Nachmittag auch in der Kita „Kinderparadies“ in Brüel. Aber nicht, um sie abzuholen, sondern, um kräftig mitzuhelfen.

„Wir wollen das Außengelände nach und nach umgestalten. Da muss Struktur rein“, begründet Kita-Leiterin Christine Zwicker.

Nicole Knöchelmann und Candy Ranig, zwei Erzieherinnen der Einrichtung, hatten im vergangenen Jahr von dem Außengelände einen Grundriss erstellt, auf dem dann Vorhandenes wie Schaukel, Bänke usw. eingezeichnet wurden. „Damit sind wir in die Gruppen gegangen und haben nach den Wünschen gefragt. Die Kinder haben in Kataloge geguckt und Ideen gesammelt“, sagt Zwicker. In einem nächsten Schritt bauten die beiden Erzieherinnen aus den Anregungen ein plastisches Modell, „das nun quasi unser Konzept ist“, so die Kita-Leiterin.

Im Herbst wurde bereits ein Kräuterbeet angelegt, die Bänke wurden gestrichen und eine Balancierstrecke entstand. Nun sollte ein Weidentipi gebaut werden. Und fast der komplette Elternrat, teilweise mit Partnern, und auch Hausmeister Dieter Krützmann packten mit an. „Das ist so toll. Elternrat und Eltern entwickeln Ideen und sind zu begeistern. Das braucht so eine Kindereinrichtung“, freut sich Zwicker. „Drei Wochen zuvor duften wir die Weidenruten in den Wäldern zwischen Penzin und Friedrichswalde schneiden. Wir sind Florian Rackwitz, dem Förster im Privatwald Friedrichswalde, und dem Blankenberger Bürgermeister Uwe Schulz dankbar, dass sie uns das erlaubt haben.“ Der Versuch, die Ruten wurzeln zu lassen, hat leider nicht geklappt.

Doch auch so waren an diesem Nachmittag alle optimistisch, dass das Weidentipi gut anwächst, grünt und sich verzweigt.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen