Sternberg : Eisbader und keine Warmduscher

Ah, das tat gut! Monika Scharrenberg, Erika Knorr, Ulli Ritschel und Hanne Holz (v.l.) entsteigen den kühlen Fluten. Fotos: Traudel Leske
1 von 3
Ah, das tat gut! Monika Scharrenberg, Erika Knorr, Ulli Ritschel und Hanne Holz (v.l.) entsteigen den kühlen Fluten. Fotos: Traudel Leske

Sieben Mutige auf einen Streich waren diesmal zum Silvesterschwimmen angetreten / Die Zuschauer fröstelten bei derem Anblick.

svz.de von
01. Januar 2015, 22:11 Uhr

Es waren sieben auf einen Streich! Auch an diesem Silvestertag wagten sich wieder einige mutige Wasserratten aus Sternberg und Umgebung ins kühle Nass des Luckower Sees. Und das trotz einer Wassertemperatur von vier Grad; die Lufttemperatur war gerade mal zwei Grad mehr. Doch für Hanne Holz, Ulli Ritschel, Erika Knorr – mit 75 Jahren die Älteste unter ihnen –, Monika Scharrenberg, Sylvia Ihlenfeldt, Edda Ferl aus Mustin, Reinhard Sotona und Günther Gottschall kein Hinderungsgrund, sich nicht vom alten Jahr feucht-fröhlich freizuschwimmen und das neue Jahr im nassen Element zu begrüßen. Die meisten von ihnen steigen sowieso fast täglich ins kühle Nass und fühlen sich dabei pudelwohl. So auch der in der Nähe wohnende Günther Gottschall. „Seit ich in Sternberg wohne, und das ist fast neun Jahre her, nehme ich hier täglich ein Bad. Es ist einfach herrlich, auch bei niedrigen Wasser- und Lufttemperaturen zu baden“, meinte er. „Und dabei tue ich gleichzeitig auch etwas Gutes für meine Gesundheit.“

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen