Sternberg : Einsatz auf Kugelberg statt Karneval

Arbeitssachen, Laubbesen und Spaten statt Narrenkappe und Faschingskostüm – Sternbergs Karnevalspräsident Jan Markowski würde sich freuen, wenn möglichst viele Vereine  dem Aufruf des SCC zum Frühjahrsputz am 12. April folgen.
Foto:
Arbeitssachen, Laubbesen und Spaten statt Narrenkappe und Faschingskostüm – Sternbergs Karnevalspräsident Jan Markowski würde sich freuen, wenn möglichst viele Vereine dem Aufruf des SCC zum Frühjahrsputz am 12. April folgen.

Der Sternberger Carnevalclub ruft die Vereine, Schulen und alle Interessierten zum Frühjahrsputz am 12. April auf. Bauhof freut sich über Unterstützung und macht Vorschläge.

svz.de von
28. März 2014, 16:16 Uhr

Die Faschingszeit ist seit einem Monat vorüber, doch der Sternberger Carnevalclub (SCC) bleibt nicht untätig, begibt sich
nun allerdings auf völlig anderes Terrain. Denn statt zu Narrenkappe oder Kostüm wollen die Mitglieder zu Spaten, Harke, Laubbesen und Farbpinsel greifen. „Und wir rufen die Vereine, Schulen und alle, denen eine saubere Stadt ebenso am Herzen liegt, am 12. April zum Frühjahrsputz auf“, verkündet SCC-Präsident Jan Markowski. Der
Faschingsverein selbst wolle auf dem Kugelberg Wege in Ordnung bringen, Laub, Äste und Gestrüpp wegräumen sowie Geländer streichen. „Das ist vielleicht auch eine gute Gelegenheit, nach erledigter Arbeit sich mal zusammenzusetzen, bei Bratwurst und einem Bier miteinander zu reden“, so Markowski.


Leiter vom Bauhof hat Vorschläge parat


Dietmar Merseburger, Leiter des Sternberger Bauhofs, freut sich über die angekündigte Unterstützung. „Eine gute Idee, denn wir kommen einfach nicht überall herum.“ Der Arbeitsbereich umfasse nicht nur die Stadt, sondern auch die neun Ortsteile von Sagsdorf über Groß Raden und Zülow bis nach Gägelow. Die Fläche sei immer größer geworden, doch Entlastung etwa durch Beschäftigte in so genannten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) gäbe es nicht mehr. „Diese Zeiten sind vorbei“, so der Bauhofleiter.

Er hat Vorschläge zusammengetragen, wo Vereine, die kein eigenes Gelände in Ordnung zu halten haben, Hand anlegen, vielleicht „eine Patenschaft über Projekte“ übernehmen könnten. Er wisse selbst, dass im kommenden Monat überall Einsätze stattfinden. „Ich bin in drei Vereinen und kenne das“, sagt Merseburger. Vielleicht müsse es nicht bei allen, die dem Beispiel des SCC folgen möchten, der 12. April sein. Es sei bis Mai Zeit, alles frühlingsfein zu machen. „Es wäre klasse, wenn sich Vereine für Dinge, die zu machen sind, entscheiden und dann die Zeit selbst einteilen“, nennt der Leiter des Bauhofs eine Alternative zum großen gemeinsamen Einsatz in zwei Wochen. Sie könnten sich zur Absprache bei ihm melden.


Wege, Bänke und Holzbrücken


Wie auf dem Kugelberg seien auch auf Heidberg und Judenberg Wege freizumachen. Im Stadion, der Heimstätte von Aufbau und LAV, müsse die Kugelstoßanlage durchgegrubbert werden, Bänke und Tore könnten
einen Anstrich gebrauchen, und vom Rasenplatz wären die Kanten abzustechen. Die Holzbrücken an der alten Mühle über den Wietingsbach und über den Waschbach müssten einmal gereinigt werden und eine frische Lasur bekommen, ebenso die Bänke hier sowie am Wall. „Das sind 16 Stück. An denen hat mit den Jahren, seit der Wall saniert worden ist, Grünspan angesetzt“, so Merseburger. Eine weitere Aufgabe sei, am Wander- und Promenadenweg von der Badestelle am Stein bis zum Busbetrieb Müll zu sammeln. Er sei jedenfalls froh über jede Bereitschaft sich zu beteiligen, sagt der Chef vom Bauhof.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen