Sternberg : Einfach einmal inne halten

Bei einer Führung erfuhren Gäste aus Lübeck gestern von Hans-Werner Krei (Mitte) und Christof Munzlinger (r.) Wissenswertes über die Stadtkirche und die Walcker Orgel.  Fotos: Roswitha Spöhr
Foto:
1 von 2
Bei einer Führung erfuhren Gäste aus Lübeck gestern von Hans-Werner Krei (Mitte) und Christof Munzlinger (r.) Wissenswertes über die Stadtkirche und die Walcker Orgel. Fotos: Roswitha Spöhr

Neun Frauen und Männer sorgen ehrenamtlich in der Hauptsaison wieder für eine offene Kirche in Sternberg

von
10. Mai 2017, 21:00 Uhr

Die aufwändig sanierte Stadtkirche gehört in jedem Jahr zu den Touristenattraktionen in Sternberg. Offiziell ab 22. Mai wird wieder montags bis samstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr zur „Offenen Kirche“ eingeladen, zu besonderen Anlässen wie dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober, am 1. Mai, zum Landesrapsblütenfest oder Himmelfahrt zusätzlich. Und das ganze Jahr über gibt es natürlich angemeldete Gruppenführungen.

Erst gestern hatten 38 Frauen und Männer der Kirchengemeinde St. Georg aus Lübeck den Besuch der Stadtkirche in ihrem Programm.

Für die offene Kirche in der Hauptsaison sorgen ehrenamtliche Mitarbeiter – Gunna Weise, Hans-Werner Krei, Mechthild Quade, Elke Jennig, Erika Fleischer, Irmtraut Röber, Katinka Hamm, Andrea Schulz und Hannelore Holz. „Es gibt einen Stamm an Ehrenamtlichen. Wir sorgen auch dafür, dass die Kirche immer sauber und geschmückt ist, zum Teil werden Blumen mitgebracht oder die Kerzen ausgetauscht“, sagt Gunna Weise, die seit 1999 auch zu den Kirchenführern gehört. „Es kommt zu Begegnungen mit anderen Menschen, zu Gesprächen, es gibt einen Austausch von Sichtweisen“, das schätze sie sehr. Menschen jeden Alters kämen in die „Offene Kirche“, auch, um inne zu halten. Selbst Kinder, die draußen noch getobt hätten, seien plötzlich ganz still, gibt Weise ihren Eindruck wieder.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen