Brüel : Eine Woche lang Fasching feiern

Lustige Masken mit viel Glitzer, Federn oder aufgeklebten Motiven für die Faschingszeit haben sich die Mädchen und Jungen gebastelt.
Foto:
1 von 2
Lustige Masken mit viel Glitzer, Federn oder aufgeklebten Motiven für die Faschingszeit haben sich die Mädchen und Jungen gebastelt.

In der Brüeler Kindertagesstätte „Kinderparadies“ gibt es an drei Tagen Projekte. Morgen treffen sich alle zur großen Disko und Spielen

von
22. Februar 2017, 12:00 Uhr

Vorsichtig tupft Shania Konfetti mit dem Pinsel auf ein Glas, das zuvor mit wasserlöslichen Tapetenleim bestrichen wurde. Die Vierjährige ist äußerst geduldig, bescheinigt ihr Erzieherin Ramona Benke. In der Brüeler Kindertagesstätte „Kinderparadies“ der Volkssolidarität findet seit Montag und noch bis Donnerstag eine kleine Faschingswoche statt.

„Wir haben im Kollegenkreis überlegt, wie wir den Fasching gestalten. Bisher gab es einen gemeinsamen Faschingstag für alle. Der Hort hatte die Idee, eine ganze Faschingswoche zu machen, was vor den Ferien umgesetzt wurde. Das probieren wir jetzt auch einmal bei uns in der Einrichtung aus. Wir wollen an Traditionen festhalten, aber auch Neues machen“, erklärt Kita-Leiterin Christine Zwicker.

Jeden Tag seit Montag gibt es ein offenes Angebot im Haus, für das jeweils ein Trakt Verantwortung übernimmt. So die Vorschulkinder am Montag fürs Maskenbasteln, am Dienstag die älteren Krippenkinder für die Herstellung von Konfettilichtern oder heute die Vier- und Fünfjährigen aus dem Kindergarten fürs Waffelbacken.

„Am Donnerstag gibt es dann wieder das traditionelle gemeinsame Frühstück, auf Wunsch der Kinder mit Wiener Würstchen, Brötchen, Rote Beete und Gewürzgurken. Im Garderobenraum wird eine kleine Bar aufgebaut mit Fruchtsäften und Waffeln. Dann treffen sich alle im großen Saal zur bunten Faschingsdisko mit Musik und lustigen Spielen. Da werden dann sicherlich auch die Jüngsten aus der Krippe mal reingucken. Die Angebote an allen Tagen sind offen, so dass jedes Kind dazu kommen oder weiterspielen kann“, sagt Zwicker.

Bei der Vorbereitung der einzelnen Projekte haben die Erzieher zudem wieder Eltern mit ins Boot geholt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen