zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. November 2017 | 14:08 Uhr

Zahrensdorf : Einbruchsserie bei Feuerwehren geht weiter

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Heute Nacht wurden bei der Wehr Zahrensdorf/Langen Jarchow zwei Motorkettensägen geklaut/ Gesamtzahl erhöht sich auf zehn

von
erstellt am 28.Jan.2015 | 12:17 Uhr

„Wir sind genauso sauer wie die Kollegen anderswo“, betont Horst Rausch, Chef der Freiwilligen Feuerwehr Zahrensdorf/Langen Jarchow ausdrücklich. Rauschs Wehr ist das jüngste Opfer der Motorkettensäge-Diebe. Somit wurden in der Region innerhalb von zwei Nächten gleich zehn dieser Sägen bei Wehren erbeutet!

Den vorläufigen Schlusspunkt bildet Zahrensdorf, wo zuletzt vor elf Jahren nie ermittelte Täter seinerzeit auch scharf auf solche Geräte waren. Vergangene Nacht war es nun wieder der Fall. „Festgestellt hat es gegen 6.30 Uhr unser Maschinist Detlef Duhr, der macht täglich auf dem Weg zur Arbeit eine Kontrollrunde ums Gerätehaus“, so Rausch. Parallel zur Hiobsbotschaft seines Maschinisten entdeckten laut Wehrchef „auch Schulkinder, die zum Bus gingen, den Einbruch“.

In Zahrensdorf kamen nicht nur zwei Kettensägen weg. Hier zerstörten der oder die Täter „mit brachialer Gewalt die Tür am Sektionaltor. Der Schaden allein liegt bei 1500 bis 2000 Euro, insgesamt dürfte sich das Ganze auf 3500 und 4000 Euro summieren“, so der 57-Jährige gegenüber SVZ. Zudem wurde „offensichtlich auch der Versammlungsraum im Obergeschoss durchsucht. Aber Geld haben wir da sowieso nicht liegen“, betont Rausch, der ergänzte: „Die Kollegen in Wendorf haben nach dem 2011er-Einbruch eine Alarmanlage installiert. Wir werden jetzt so was auch nachrüsten. Bisher haben wir nur einen Bewegungsmelder.“

Der Schaden in Zahrensdorf ist finanziell der größte. In der Nacht zuvor schlugen die Kettensägen-Diebe bereits bei den Wehren in Borkow, Mustin, Witzin, Ventschow und Klein Sien zu (SVZ berichtete). Im Nachgang wurde auch noch der Feuerwehr-Einbruch in Lübzin, Gemeinde Warnow, bekannt. Auch dort fehlt jetzt eine solche Säge. Um Spuren zu verwischen, entleerten die Täter hier den Inhalt eines Handfeuerlöschers im Gerätehaus. In Warnow war es Dienstag früh beim Einbruchsversuch geblieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen