zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

11. Dezember 2017 | 08:33 Uhr

warin : „Ein Wunder – Schnee in Karibik“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Während der Kinderkirchentage „reisten“ die Erst- bis Sechstklässler der Gemeinden Warin und Neukloster auf die Bahamas.

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 16:01 Uhr

Seit Jahren finden in den Winterferien in Warin die Kinderkirchentage statt. 18 Mädchen und Jungen aus der Zwei-Seen-Stadt sowie Allwartshof, Neukloster und Glasin trafen sich drei Tage lang im Wariner „Haus der Zukunft“, um auf die Bahamas zu „reisen“. Von den mehr als 700 Bahamas-Inseln sind nur 30 bewohnt.

Warum gerade diese Inselgruppe zum Thema wurde, erläuterte Pastorin Dorothea Kunert: „Jedes Jahr am ersten Freitag im März ist Weltgebetstag, der von einem Land vorbereitet wird. 2014 sind das die Bahamas.“ Im Jahr davon war es Ägypten…

Und so gingen die Kinder, die in den Ferien nicht verreisten, dennoch gedanklich auf eine große Reise – dahin, wo immer die Sonne scheint, mit dem türkisblauen Wasser und den herrlich weißen Sandstränden.

Doch Petrus half nach und sorgte auch für herrliches Weiß in Mecklenburg. „Ein Wunder ist geschehen, Schnee in der Karibik“, verkündete denn auch Pastorin Kunert angesichts der Bahamas-Thematik. Die Wariner Kirchengemeindemitglieder Inga Niebisch und Silke Fittschen brachten den Kinder das so ferne Land auch anhand von an die Leinwand geworfener Bilder näher. So erfuhren u.a. der achtjährige Michel aus Allwartshof sowie die Glasinerin Helena (11) und ihr jüngerer Bruder Hugo (6) samt ihrer Cousine Anna (8) aus Neukloster, dass die englische Königin auch dort das offizielle Staatsoberhaupt ist und wofür die Farben der Flagge der Bahamas steht: Blau symbolisiert das Meer, Gelb die Sonne und Schwarz die Hautfarbe der einstigen Sklaven.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen