zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. Oktober 2017 | 00:19 Uhr

Wendorf : Ein Gasthaus für Naturfreunde

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Herrenhaus in Golchen: Die neuen Inhaber öffnen bisher geschlossenes Privatanwesen unter neuem Namen Schlossgut Dreiwasser.

von
erstellt am 25.Jun.2014 | 17:18 Uhr

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt Jörg Broscheit. „Das Haus bietet  rundum einen gigantischen Ausblick.“ Der selbstständige Kaufmann aus Wismar und  die Juristin  Antje Zscherpe  sind neue Eigentümer von Schloss Golchen.  Mit im Haus lebt Dobermannhündin Joy.

„Hier gibt es den  Heidensee, in dem geangelt werden kann. In Richtung Westen liegt der Kuhlensee zum Schwimmen, und hinter dem Haus gibt es noch einen künstlich angelegten“, schwärmt der Hausherr und gibt damit gleich die Begründung für den neuen Namen: Schlossgut Dreiwasser.

Sie hätten lange nach einem passenden Objekt gesucht, sagt Broscheit und erzählt von dem ebenso lang gehegten Wunsch, ein Pflegeheim zu errichten. Nicht  auf der grünen Wiese, aber in der Natur. An der Idee, wenn auch in abgespeckter Form, werde festgehalten, so der 54-Jährige. „Wir haben schon  Geld in die Pläne investiert. Eine  Bauanfrage für ein Pflegeheim,  das sich bautechnisch am Stil des Schlosses anpassen soll, ist gestellt.“

Und in der Zwischenzeit? „Sollen wir warten oder wollen wir die Natur und das Haus erhalten?“ Zu Letzterem habe es für sie eigentlich keine Alternative gegeben. Denn dank der guten Leistung des Vorbesitzers gebe es schon   einen privaten und einen Businessbereich im Herrenhaus. Antje Zscherpe  und Jörg Broscheit brauchten nur noch einzurichten. „Wir wünschen uns, dass das Haus ein Anziehungspunkt für Menschen wird, die Ruhe, Erholung und eine Auszeit in der Natur suchen“, sagt Zscherpe (44). Das Schlossgut Dreiwasser hält dafür  sieben Appartements mit eigener Küche  vor. „Wir verkaufen die Ruhe“, bringt es Broscheit auf den Punkt. Hier könne man nachhaltig abschalten und sich auf die wesentlichen Dinge des Lebens besinnen. Wobei die Eigentümer gern auch  ihre Freizeit mit den Gästen teilen, wie etwa bei einem gemeinsamen Angelausflug mit dem Hausherrn  oder  beim zur Hand gehen im   Kräutergarten. Das Naturanwesen ist 24 Hektar groß!

Dass das Interesse an dem Haus und seinen neuen Eigentümern  bei den Dorfbewohnern groß ist, wissen auch Jörg Broscheit und Antje Zscherpe. Denn nachdem es seit den 1990er-Jahren in Privatbesitz war, blieb Besuchern der Zugang verwehrt.  Nicht so bei ihnen.  Sie haben  nur wenige Wochen nach  ihrem Einzug  die Dorfbewohner  eingeladen. Und  viele,

viele  seien gekommen, freuen sich die Beiden. „Wir sind  in Golchen sehr herzlich empfangen worden“, sagt  Antje Zscherpe.  Weitere neugierige Besucher können sich bei ihnen  im kleinen Hofcafé eine „Dreiwasser Auszeit“ nehmen und sonntags von 14 bis 17 Uhr bei Kaffee und Kuchen  vielleicht von  einer der Sitzmöglichkeiten im Park   den malerischen Blick auf den Heidensee genießen. Die neuen Eigentümer jedenfalls kriegen auch davon gar nicht genug.

 

DAS HERRENHAUS IN GOLCHEN

Geschichte und Gegenwart
Der vielgliedrige Putzbau entstand in seiner heutigen Erscheinung beim Umbau eines älteren Gebäudes 1857. Das Haus wirkt mit seinen Türmen, Erkern, Staffelgiebel und Risaliten wie ein Märchenschloss.  Das Gut befand sich ab 1783 im Besitz der Familie von Kohlhans. 1913 war Joachim von Kohlhans aus dem Hause von Stralendorff Eigentümer des Gutes. Im  Parkbereich liegt der Heidensee, an dessen Ufer sich ein Mausoleum  der Familie von Stralendorff befindet. Nach Nutzung als Wohngebäude zu DDR-Zeiten ging das Herrenhaus nach der Wende in Privatbesitz. Es wurde in den 1990er-Jahren aufwändig saniert, um  dort Dialysepatienten zu behandeln.

Quelle: www.gutshaeuser.de

Die neuen Inhaber Jörg Broscheit und Antje Zscherpe eröffneten im Mai 2014 unter der Marke Schlossgut Dreiwasser „eine besondere Pension“.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen