zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

14. Dezember 2017 | 03:43 Uhr

Sicher ist sicher : Ein Code für alle Diebstahl-Fälle

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Kostenlose Fahrrad-Prävention der Wismarer Polizei gestern in Neukloster.

von
erstellt am 15.Jul.2015 | 21:50 Uhr

Fahrräder codieren ist beileibe nicht alles, was auf der Agenda der Präventionsberater Angelika Becker, Ines Buchholz und Hans-Jürgen Schröder der Wismarer Polizeiinspektion steht. „Wir sind viel in Schulen und Kindergärten unterwegs oder im Sommer auch auf Campingplätzen“, erläutert Angelika Becker. So wird sie heute auf dem Boltenhagener Campingplatz anzutreffen sein, während ihr Kollege Schröder im Wismarer Jugendfreizeitzentrum einen „Fahrrad-TÜV für Kinder“ vornimmt.

Doch in Ferienzeiten tourt das Trio durch den Nordwestkreis, um die kostenlose Codierung von Fahrrädern anzubieten. „Es wird mehr denn je angenommen“, so Angelika Becker, die zusammen mit Hans-Jürgen Schröder bereits seit den 90ern die Räder gegen Diebstahl codiert. Gestern um 10 Uhr auf dem Feuerwehrgelände in Neukloster kamen gleich mehrere Rentner vorbei, die mit ihren E-Bikes jeden Montag gemeinsam auf Tour gehen.

Waldemar Knoop kritisiert die fehlenden Radwege rund um Neukloster. „Wir müssen viel befahrene Straßen ausweichen. Denn durch den Wald nach Warin etwa kann man wegen der vielen Schottersteine nicht fahren“, so Knoop.

Eines ist für ihn sowie Klaus Rüffer und das Ehepaar Mundt seit gestern sicher: Ihre E-Bikes haben ab sofort einen speziellen Diebstahlschutz. Keine vier Minuten und Hans-Jürgen Schröder hat in den Rahmen den 18-stelligen Code gefräst. Der setzt sich aus dem Gemeindecode des Ortes, in dem der Eigentümer wohnt, einer fünfstelligen Zahl für die Straße, drei Ziffern für die Hausnummer, den Eigentümer-Initialen sowie der zweistelligen aktuellen Jahreszahl 15 zusammen. „In Wismar haben wir bei Fahrradkontrollen anhand der Codierung schon schnell rausgefunden: ,Das ist doch nicht ihr Rad?!‘“

Dieter Zarbel aus Barnekow bei Wismar kam gestern umsonst nach Neukloster. Er war gleich als erster dran, doch sein Faltrad hat einfach zu dicke Rahmen. Da passte die Halterung für die Codierung aus den 90ern nicht. „Die ist für normale Rahmen ausgelegt. Solch einen Fall hatte ich zuvor noch nicht“, bedauert Schröder.

Insgesamt wurden gestern 35 Fahrräder codiert. Und am 1. September kommen Schröder & Co. nach Warin (10 - 14 Uhr/Feuerwehr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen