Brüel : Ehrenpräsident: Der Verein lebt!

dscn2287

Wiedersehenstreffen des Brüeler SV wurde zum großen Familienfest auf dem Sportplatz.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
30. Juni 2015, 22:42 Uhr

„Ich habe schon einige getroffen, mit denen ich früher gespielt habe“, freut sich Heinrich Aselmeyer (80). Wie den gleichaltrigen Hansi Kasper aus Brüel, der auch die meisten Fotos für die „Bilderwand“ im Festzelt beigesteuert hat, wie Aselmeyer weiß. Er gehörte zu den Teilnehmern des großen Wiedersehenstreffens, zu dem der Brüeler SV am Sonnabendnachmittag eingeladen hatte. Fußball gespielt hat Heinrich Aselmeyer zuerst aber in Zahrensdorf, wo er auch heute noch wohnt.
„Gemeinsam mit Jörg Wiese habe ich dort eine Mannschaft aufgebaut.“ Die besseren Möglichkeiten in Brüel dann aber nutzen wollend, sei er mit dem Fahrrad zum Training her gefahren, erinnert er. Und habe mit der Brüeler Mannschaft schließlich zweimal den Bezirksmeister-Titel und einen zweiten Platz erspielt.

Die Idee für ein Wiedersehenstreffen hatte Nico Schütz. Der 20-Jährige kommt aus einer fußballbegeisterten Familie, ist selbst seit 2001 im Sportverein und spielt jetzt in der Männermannschaft. „Mein Vater hat aktiv gespielt und ist jetzt Co-Trainer bei der Männermannschaft. Als Kind bin ich jedes Wochenende auf dem Platz gewesen, erst zum Zugucken, dann zum Spielen“, erzählt er. Aber auch die Mutter sei oft mit zum Sportplatz gegangen und habe zudem 25 Jahre lang die Finanzen im Verein verwaltet.

„Ich kenne viele und wollte gern einmal andere wiedersehen, die weggezogen sind“, begründet er. Die Idee laut ausgesprochen, habe er sofort Unterstützung gefunden. Gemeinsam mit René Bartel, Katrin Krenz und seiner Mutter Bianca Schütz wurde im Mai begonnen, Einladungen persönlich auszutragen oder zu verschicken. „Am Schluss hatten wir 300 ehemalige Spieler, angefangen vom Jugendbereich, aber überwiegend aus den Männermannschaften, erreicht“, freut sich Nico Schütz und natürlich über die vielen, vielen, die gekommen waren. „Über den Tag gerechnet, sind es wohl auch an die 300 Personen. Wir haben natürlich die ganze Familie eingeladen.“

„Ist das nicht eine tolle Veranstaltung“, schwärmt denn auch Helmut Däubler, Ehrenpräsident des 1968 als reinen Fußballverein gegründeten Brüeler SV, der auf den Sportverein Traktor Thurow Brüel von 1950 zurück geht.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der morgigen Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen