zur Navigation springen

Gägelow : Ehemaliges Gutshaus in Gägelow wird durch umgestürzte Linde zur Gefahrenquelle

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Alter Baum hielt Orkantief „Xaver“ nicht stand und fiel samt Stamm und Krone auf das leer stehende Gebäude.

svz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 17:01 Uhr

Das sieht nicht nur unschön aus, daraus könnte auch eine Gefahrenquelle entstehen, meint Klaus Schulz aus Gägelow: Eine der beiden Linden vor dem ehemaligen Gutshaus überstand das Orkantief
„Xaver“ Anfang Dezember nicht und kippte mit Stamm und Krone auf das Gebäude. Die angegriffenen, teils trockenen Wurzeln konnten offenbar keinen Widerstand mehr entgegen setzen. Wahrscheinlich seien die beiden Bäume schon so alt wie das Gutshaus, vermutet der Gägelower.

Durch ihr Eigengewicht drücke sich die umgestürzte Linde immer weiter in das Gebäude. Es sei wohl nur eine Frage der Zeit, wann Einsturzgefahr
drohe, befürchtet Klaus Schulz. Er frage sich, ob der Eigentümer nicht mal was unternehmen wolle.

Der Stadt Sternberg, von der Gägelow ein Ortsteil ist, sind die Hände gebunden, weil ihr das Grundstück nicht gehört, und auf dem befindet sich auch die entwurzelte Linde, sagte Bürgermeister Jochen Quandt auf SVZ-Anfrage. Das einstige Herrenhaus steht auch nicht auf der relativ langen Liste der Baudenkmale von Sternberg und den Ortsteilen. Der Eigentümer sei nun aber ausfindig gemacht worden. Er werde schriftlich informiert, dass ein Baum auf das Haus gefallen ist, und aufgefordert, seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Denn es wäre schlimm, so Quandt, wenn erst was passiert, bevor das geschieht. Das Grundstück ist nicht eingezäunt, sondern jedermann zugänglich, somit auch spielenden Kindern.

Ein Mann aus Ahlbeck auf der Insel Usedom hat Quandt zufolge das Gutshaus 1999 von der TLG Immobilien GmbH, einer 1991 gegründeten Tochtergesellschaft der Treuhandanstalt, erworben und offensichtlich sich selbst überlassen. Seit 17 Jahren steht es leer, zuvor waren darin als letztes Wohnungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen