zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. September 2017 | 06:33 Uhr

Dabel/Ludwigslust : Dritter Platz trotz 30 Strafsekunden

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Jugendfeuerwehr Dabel verpasst durch Fehler auf der Bahn die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Kummer gewinnt vor Altentreptow.

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Die mit Abstand beste Zeit gelaufen, dennoch hat es nicht zur Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft gereicht, an der die beiden Erstplatzierten des Landesausscheids teilnehmen dürfen. Frank Werner, Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Dabel, konnte auch mit einem Tag Abstand gestern beim Anruf in unserer Redaktion seine Enttäuschung nicht verbergen. „Wir haben im Staffellauf die schnellste Zeit hingelegt, über die alle erstaunt waren, aber drei Flüchtigkeitsfehler kosteten den Sieg und bedeuten das Aus in dieser Wettkampfperiode.“

Ein falsch abgelegtes Gerät, ein Schlauch an der falschen Stelle und das Verlassen der Bahn („Zwei Schritte in einer Kurve“, so Frank Werner) hätten nach guter, engagierter Vorbereitung das Team, das zu den Favoriten zählte, um den verdienten Lohn gebracht. Durch die hervorragende Zeit beim Lauf konnte sich Dabel dennoch bis auf Platz drei vorschieben. Kummer und Altentreptow davor blieben fehlerfrei. Wäre Dabel das auch gelungen, hätte die Jugendwehr wieder einen Siegerpokal mit nach Hause gebracht.

„Doch irgendwie sind wir vom Pech verfolgt.“ Frank Werner spielt damit auf das Missgeschick bei der Landesmeisterschaft vor knapp zwei Jahren in Lützow an. Die Mannschaft hatte auf der Hindernisbahn eine schlechtere Zeit als sonst erzielt und das Angebot, noch einmal zu laufen, weil es wie bei zwei Konkurenten Probleme an einer Pumpe gegeben hatte, angenommen. Doch beim Wiederholungslauf handelten sich die Dabeler zwei Fehler und damit 20 Minuspunkte ein, durch die sie auf den vierten Rang abrutschten. Mit der schlechteren Zeit ohne Fehler hätten sie seinerzeit ihren Titel erfolgreich verteidigt...

An diesem Sonnabend traten bei besten äußeren Bedingungen mehr als 350 Kinder und Jugendliche aus 28 Jugendwehren von MV an. „Heute hat sich in Ludwigslust die Elite der Jugendfeuerwehren unseres Landes versammelt. Wir können eine hohe Leistungsdichte bei den bis in die Zehenspitzen motivierten Jungen und Mädchen verzeichnen“, freute sich Landesbrandmeister Hannes Möller. Gemeinsam mit Uwe Pulss vom ausrichtenden Kreisfeuerwehrverband Ludwigslust-Parchim verfolgte er das Geschehen. Die Nachwuchsbrandschützer mussten zwei Disziplinen des Internationalen Wettbewerbes CTIF absolvieren: die Feuerwehrhindernisübung mit feuerwehrtechnischen Aufgaben sowie den Staffellauf.

Am Ende eines ereignisreichen Tages konnte sich die Jugendwehr aus Kummer über den Sieg freuen, gefolgt von Altentreptow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Beide Teams vertreten MV beim Bundesausscheid.

Der Vorsitzende des ausrichtenden Kreisfeuerwehrverbandes Ludwigslust-Parchim, Uwe Pulss, war voll des Lobes für die Organisation der Landesmeisterschaften durch Ludwigslusts Gemeindewehrführer Bodo Thees, seine Mitstreiter und die Stadt Ludwigslust. „Wir sehen die heutigen Landesmeisterschaften als Generalprobe für die geplanten gemeinsamen Meisterschaften der Erwachsenen und Jugendlichen im Jahr 2019. Die Bewerbung für dieses Event ist bereits erfolgt und wird nun in den Gremien diskutiert“, so Uwe Pulss am Sonnabend.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen