zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 09:39 Uhr

Pastin : Drachenboot-Mädels erobern EM

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Anne und Tina Hildebrandt sind fit – sie haben im tschechischen Racice mit ihrem Team gleich dreimal Gold erpaddelt.

von
erstellt am 08.Aug.2014 | 21:15 Uhr

In der Pastiner Dorfstraße prangt das Willkommensplakat für die Drachenboot-Zwillinge Anne und Tina Hildebrandt über der elterlichen Hauseingangstür. „Willkommen Europameister“ ist darauf zu lesen – im tschechischen Racice haben die beiden jungen Frauen mit ihrem Team gleich dreimal Gold erpaddelt.

„Wir sind zum ersten Mal für die Nationalmannschaft ins Boot gestiegen und noch immer überwältigt von dem Sieg“, verrät Anne Hildebrandt stolz. 2007 haben die 26-jährigen Zwillinge mit dem Drachenboot-Sport angefangen – damals noch im Schülerteam. Zwei Jahre später schlossen sich die Schüler mit dem Sternberger Karnevalsverein zu den „Sternberger Pastinetten“ zusammen – dem Heimatverein von Anne und Tina Hildebrandt.

„Wir haben schon immer Sport gemacht. Früher sind wir in Pastin geritten, bis wir den Drachen für uns entdeckt haben“, erinnert sich Tina und fügt hinzu: „Anfangs waren wir ein reines Spaßteam, doch irgendwie wollten Anne und ich etwas mehr Leistung und Wettkampf.“

Vor fünf Jahren lernte Schwester Anne schließlich ihren Freund Martin Keller kennen. Der heute 31-Jährige ist selbst begeisterter Drachenboot-Fahrer und nahm in der Vergangenheit bereits erfolgreich an zwei Europa- und zwei Weltmeisterschaften teil. In diesem Jahr holte er im Open-Boat für Deutschland zwei Gold- und eine Silber-Medaille. „Ich habe den Mädels immer vorgeschwärmt, wie toll die Meisterschaften sind und sie schließlich ermutigt, an den Qualifikationen teilzunehmen“, erklärt Martin Keller, der von seinen Freunden stets Kelly genannt wird. „Vorher haben wir uns die Leistungs- und Krafttests nicht zugetraut, aber in diesem Jahr haben wir uns dann endlich ein Herz gefasst“, so Anne und Freund Kelly fügt hinzu: „Ich finde es einfach toll, dass jetzt mit meiner Freundin zu erleben. Das ist wirklich schön.“

Die Qualifikationen für die Nationalmannschaft seien nicht ohne. Besonders Kraft spiele eine große Rolle. Und obwohl man es den beiden zierlichen Frauen nicht ansieht, trainieren sie doch nahezu täglich an den Gewichten und gehen mindestens dreimal in der Woche aufs Wasser. „Im Winter werden die Grundlagen gelegt – Fitness und Kraft steht dabei im Vordergrund. Ab März geht es dann aufs Wasser“, sagt Tina Hildebrandt, die genau wie ihre Schwester keine Berufssportlerin ist. Die eine ist Vertriebsmanagerin in Berlin, die andere arbeitet als Vermögensberaterin in Rostock.

Der Drachenboot-Sport sei eine ideologische Sache. Es gebe kein Geld dafür und auch kaum Sponsoren – außerdem koste das regelmäßige Training eben auch viel Zeit, sind sich die Zwillinge einig. „Man muss wirklich Lust darauf haben, aber dann kann man auch erfolgreich sein“, resümiert Anne Hildebrandt, die jungen Nachwuchssportlern zeigen möchte, dass man auch in kleinen Vereinen wie den „Sternberger Pastinetten“ richtig groß werden kann. „Wir suchen ständig Nachwuchs und vielleicht lockt unsere Geschichte ja auch ein paar von ihnen in den Verein“, hofft Anne.

Gemeinsam mit Schwester Tina möchte sie im kommenden Jahr an der Weltmeisterschaft im kanadischen Toronto teilnehmen. „Die Sichtungen für die Nationalmannschaft beginnen bereits im September – die Pause wird also recht kurz für uns“, fügt Anne an.

Nach fünf Tagen des Feierns müssen auch Europameister wieder an die Arbeit, doch schon in einer Woche, am 16. August, sitzen sie wieder am Paddel. Diesmal für die „Sternberger Pastinetten“ zum vierten Drachenboot-Sommerfest auf dem Sternberger See.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen