zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. September 2017 | 19:49 Uhr

Mustin : „Dinge, die zueinander passen“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

19. Sommerausstellung in der Werkstattgalerie von Tine und Wolf Schröter in Rothener Mühle mit Vernissage und Saxophonmusik eröffnet.

Leicht beschwingt lockten Saxophonklänge, die schon oben auf der Kopfsteinpflasterstraße zu hören waren, den Weg zur Werkstattgalerie von Tine und Wolf Schröter hinunter. Zum 19. Mal laden die Textilgestalterin und der Flechtwerker in ihre Sommerausstellung nach Rothener Mühle, zu Mustin gehörend, ein.

Illustre Gäste ließen sich zur Vernissage am 1. Mai im Garten auf den Stühlen, an Tischen nieder, lauschten den Klängen der jungen Musiker vom Saxophon-Quartett „Saxessful“, genossen ein Glas Wein sowie Kaffee und Kuchen vom Bio-Bistro „Verdura“.

„Es ist schön hier, wir kommen gerne hierher und haben uns schon umgesehen“, sagte Brunhilde Handorf aus Groß Labenz in Begleitung von Rolf Niederstrasser. Vor einer Schmuckvitrine stand Kianni Sottorf und schaute sich die filigranen Arbeiten an. Die 15-Jährige aus Hamburg war mit Bekannten gekommen und besuchte erstmals die Sommerausstellung. Gerne würde sie den Beruf des Goldschmieds erlernen, verriet sie.

Constanze Baatz aus Gerdshagen erzählte: „Wir kommen seit einigen Jahren nach Rothener Mühle in die Werkstattgalerie. Meine Tochter Lotti hatte sich von Tine Schröter ein Kleid zum Abi-Ball schneidern lassen. Wir haben uns durch die Apfelmosterei kennen gelernt und die Freundschaft beibehalten.“ Auch der 19-jährigen Lotti gefielen die Atmosphäre und das Ambiente.

Noch bis zum 31. August können in Rothener Mühle die Ausstellungsstücke angesehen und erworben werden. Freitags, Samstags und Sonntags ist die Werkstattgalerie in Rothener Mühle von 12 bis 18 Uhr offen.



Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen