Sternberg : Diesmal ohne List an den Schlüssel

Das neue Prinzenpaar Alexandra I. und Oliver I. verfügt nun über den Sternberger Rathausschlüssel. Karnevalspräsi Jan Markowski (r.) will eine Woche Bürgermeister sein und danach sein Vize Eckardt Meyer (l.). Stadtoberhaupt Jochen Quandt (M.) hat vor, die Welt zu umsegeln.  Fotos: Rüdiger Rump
1 von 3
Das neue Prinzenpaar Alexandra I. und Oliver I. verfügt nun über den Sternberger Rathausschlüssel. Karnevalspräsi Jan Markowski (r.) will eine Woche Bürgermeister sein und danach sein Vize Eckardt Meyer (l.). Stadtoberhaupt Jochen Quandt (M.) hat vor, die Welt zu umsegeln. Fotos: Rüdiger Rump

Der Sternberger Bürgermeister übergibt den Narren vom Karnevalklub bereitwillig die Macht. Auf dem Markt herrscht ausgelassene Stimmung.

23-11368168_23-66107976_1416392459.JPG von
11. November 2015, 20:47 Uhr

Das hätten die Narren vom Sternberger Carneval Club (SCC) nun wirklich nicht gedacht: Nach dem Umzug durch die Stadt wollten sie gestern um 11.11 Uhr mit einer neuen List das Rathaus erstürmen und den Schlüssel an sich bringen, doch den rückte der Bürgermeister zum ersten Mal seit 25 Jahren ganz freiwillig heraus – und das mit einer Fahne des SCC in der Hand. Alle könnten auch gern in das Amtsgebäude hineinkommen. Und den Schlüssel brauche er nicht zurück, verkündete Jochen Quandt. „Ich habe noch so viel Urlaub und gehe lieber auf Weltreise.“

Der Bürgermeister, dessen Dienstzeit nach über 25 Jahren am 30. April 2016 endet, meinte das ernst, denn der begeisterte Segler wollte sich mit dem Tuch eines Optimisten gleich aus dem Staub machen. Zuvor übergab er rasch die schwarze Kasse an die Karnevalisten und die vom Kämmerer gleich mit. Letztere sollte voller Schwarzgeld sein, doch das erwies sich als Gerücht. So gut geht es der Stadt dann doch nicht. Die Großzügigkeit des Bürgermeisters kannte allerdings keine Grenzen. „Auch meine Sekretärin könnt ihr mit übernehmen.“

Narren-Präsident Jan Markowski ließ sich das alles nicht zweimal sagen. Die Ausschreibung für einen neuen Bürgermeisters sei gar nicht nötig. Der Posten, den die Karnevalisten jetzt übernahmen, werde auch nach der fünften Jahreszeit nicht hergeben, tönte der Präsi vom Balkon des Rathauses. Zuerst mache er den Bürgermeister, nächste Woche sein Vize Eckardt Meyer und dann gehe es reihum. Jeder aus der Obrigkeit der Narren komme an die Reihe. „Der Bürgermeister war über 25 Jahre an der Macht, das wollen wir jetzt auch.“

Das neue Prinzenpaar Alexandra I. und Oliver I. bleibt aber voll im Beruf. Oliver Borat, zahlreichen Sternbergern von Hort und Feuerwehr bekannt, hat sich in diesem Jahr im Bereich Brandschutz selbstständig gemacht, seine seit fast zehn Jahren Angetraute arbeitet als Krankenschwester bei der Diakonie-Sozialstation. Prinzenpaar sollten sie schon 2011 sein, doch da habe ihnen ihr Nachwuchs einen Strich durch die Rechnung
gemacht. Das Paar hat inzwischen vier gemeinsame Kinder. „Nun wurde es Zeit, dass wir unsere Zusage einlösen. Zu unserem Wort stehen wir“, so der 38-Jährige. „Und es ist mal was anderes, man kommt aus dem Alltag heraus und hat Spaß dabei“, fügte Alexandra I. (33) an. „Zwei von unseren Zwergen habe ich unten gesehen.“ Für die Zeit der Auftritte sei die Unterbringung der Kinder bereits geklärt.

Paul Fregien aus Groß Raden, mit zwölf Jahren der jüngste Büttenredner beim SCC, meisterte seine erste Ansprache mit Erfolg. Und Tanzmariechen, Funkengarde, Superkids, Feuersternchen und Tanzpärchen legten flotte Darbietungen hin. Am Sonnabend geht es bei der Abendgala weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen