zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. Oktober 2017 | 06:49 Uhr

Groß Raden : Die Slawen ziehen mehr denn je

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

An die 32 500 Besucher kamen im Jahr 2016. 30-jähriges Jubiläum des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden steht im Mai an.

von
erstellt am 02.Jan.2017 | 05:59 Uhr

Mit dem traditionellen Silvesterspaziergang über das Freigelände des Archäologischen Freilichtmuseums Groß Raden ging ein Jahr zu Ende, in dem wieder ca. 32  500 Besucher in die Welt der Slawen eintauchten, davon fast 7000 sich aktiv von den diversen angebotenen Projekten inspirieren ließen. „Die Zahlen sind konstant zu den Vorjahren“, so Museumsleiterin Heike Pilz gegenüber SVZ.

Zum Silvester-Ausklang wurde natürlich auch wieder der mittelalterliche Würzwein gereicht. Außer den zehn Besuchern, die zur Führung unter Leitung von Heike Pilz kamen, hatten auch so einige andere Familien mit „Kind und Kegel“ ihren Jahresend-Spaziergang in das Freigelände gelegt.

2017 steht für Heike Pilz und den Museumsmitarbeiterinnen ein Jubiläum in Haus: Kommenden Mai besteht die einzigartige Einrichtung in Meckpomm seit 30 Jahren! „Zum Feiern ist uns noch nicht“, bekennt die im nahen Lübzin, einem Katzensprung von Groß Raden entfernt, wohnende Museumschefin. „Es wird schon was passieren, aber in welchem Umfang, kann ich noch nicht sagen. Vielleicht verbinden wir es mit einem Event.“ So groß wie beim 25-Jährigen mit der Eröffnung einer Sonderausstellung und vielen Aktivitäten auf dem Freigelände werde es nach Lage der Dinge diesmal aber nicht werden in Sachen Jubiläum.

Dennoch verspricht Heike Pilz fürs neue Jahr „ein paar Knallbonbons“. Nachdem der „Burgwall in Flammen“ im vergangenen August so toll ankam, heißt es in diesem Jahr „Burgwall im Licht“. Termin ist der 18. August, so dass es nicht erneut zu einer Überschneidung mit dem Sternberger Heimatfest kommt.

 

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen