zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. November 2017 | 14:24 Uhr

Warin : Die Schule der „Königsmacher“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

In der Wariner Grundschule wurden die Lesekönige gekürt

svz.de von
erstellt am 30.Apr.2016 | 12:34 Uhr

„Royaler Machtwechsel“ für ein Jahr an der Wariner Grundschule. Am Donnerstag wurden in der Turnhalle die diesjährigen Lesekönige gekürt. Oder richtiger: Königinnen, denn es waren diesmal nur Mädchen, die ihr Lesetalent unter Beweis gestellt hatten. Und das war beachtlich. Was aber Bibliothekarin Ines Reeck, maßgebliche Gestalterin des Lese-Wettbewerbs, trotzdem veranlasste, zu bemerken, dass im nächsten Jahr auf alle Fälle mindestens die Hälfte der Teilnehmer Jungen sein sollten.

Aus jeder Klassenstufe kam eine Vertreterin. Die jeweils beste, die sich in ihrer Klasse für diese Teilnahme qualifiziert hatte. Doch um es vorwegzunehmen: Verlierer gab es keine, denn es waren durchweg gute Leistungen. Und die wurden von der Jury entsprechend honoriert. Am Ende gab es nur erste und zweite Plätze.

Bei den 1. Klassen belegte Lena Paulick aus Klasse 1a den 1. Platz. Auf Platz 2 schaffte es Inken Hannemann aus Klasse 1b. Die Zweitklässler wurden von Gesa Maibach (Klasse 2b, 1. Platz) und Meggin Koch (Klasse 2a, 2. Platz) vertreten. Da es diesmal nur eine dritte Klasse an der Schule gibt, wurden zwei Schülerinnen zum Lese-Wettbewerb delegiert. Es waren Marlene Griese (1.) und Tanja Prüter (2.). Bei den 4. Klassen kamen Maia Krebs und Fenja Denzel auf die beiden ersten Plätze. Für alle acht Schülerinnen gab es am Ende je ein Präsent und eine Urkunde.

Das Thema der Veranstaltung lautete „Haustiere“. Gelesen werden mussten ein geübter und ein ungeübter Text. Wobei die 1. Klassen nur aus einem bekannten Text vorlesen mussten. Alle anderen Klassen (zwei bis vier) mussten außerdem einen unbekannten Text bewältigen. Besondere Anerkennung hatten sich die beiden Erstklässler verdient, denn sie kennen noch nicht einmal alle Buchstaben. Doch „tierisch aufgeregt“ waren natürlich alle. Und so waren lustige Geschichten von Vögeln, Katzen, Meerschweinchen, aber auch von Waschbären, Dachs, Kröte, Goldhamster und u. a. zu hören.

Noch vor Beginn des Lese-Wettstreits hatte Lehrer Oliver Grewe mit Kindern der 3. und 4. Klassen ein Lied vorgetragen: einen „Chachacha der Tiere“. Für die Jury – dazu gehörten Jana Kosmala, Erika Knuth, Schulleiterin Dagmar Arndt, Edda Janker und Bürgermeister Michael Ankermann – galt es, die Leistungen nach Textverständnis, Lesetechnik der Schüler und Textgestaltung zu bewerten. Daraus ergab sich dann die Gesamtleistung.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen