zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 20:55 Uhr

Thurow : Die ersten Räume sind hergerichtet

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Das Gutshaus Thurow ist nun wieder ständig bewohnt.

svz.de von
erstellt am 14.Dez.2015 | 16:12 Uhr

Die Rotfichte vor dem Gutshaus in Thurow erstrahlt im Lichterglanz. Jahrzehnte lang hat es hier keinen Weihnachtsbaum mehr gegeben. Doch für die neuen Eigentümer Marcel und Leonard Engel aus Hamburg, die Anfang 2014 das 1864 erbaute Haus und den Park gekauft haben, ist auch dieses Detail in der vorweihnachtlichen Zeit wichtig. Sie fühlen sich wohl in ihrem Haus, auch wenn sie sich selbst erst einen kleinen Wohnraum hergerichtet haben. Dafür gibt es nun im Obergeschoss eine Mietwohnung, so dass das Haus ständig bewohnt ist. Im kommenden Frühjahr soll es mit der Herrichtung einer Ferienwohnung weitergehen.

Dass die Eigentümer nach nicht einmal zwei Jahren so weit vorangekommen sind mit der Sanierung des Hauses, in dem sich Unmengen von Schutt und Müll angesammelt hatten und immer noch Bausünden aus vergangenen Jahrzehnten beseitigt werden müssen (SVZ berichtete), überrascht sie denn selbst ein bisschen.

So viel wie möglich wollen sie original erhalten bzw. an das Original anlehnen. Ein erstes Treffen mit den Nachfahren des Gutshaus-Erbauers Christoph Heinrich Lübbe erwies sich da als Glücksfall. Im Frühsommer kam es zu einer ersten Begegnung mit Eckhard Lübbe, dem eigentlichen Erben, der noch hier im Haus geboren wurde. Der 72-Jährige aus Süd-Niedersachsen hatte mehrere Fotoalben mitgebracht mit Aufnahmen vom Park, vom Haus, der Inneneinrichtung und der Erbauer-Familie. „Herr Lübbe ist auch ganz allein durch den Park gegangen. Aus den Erzählungen heraus haben wir gespürt, wie gerührt er war. Er hätte das Haus Anfang der 1990er-Jahre kaufen können, aber das passte vom Alter nicht mehr“, sagt Marcel Engel. „Für uns passt es“, setzt er nach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen