Klein Warin : Der Wald als Bienenweide

von 25. September 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Auf 0,7 Hektar ehemaliger Pappelwaldfläche wachsen jetzt Kiefern, Schlehen und auch 3000 bienenfreundliche Robinien. Förster Karsten Wulff zeigt auf eine gut gewachsene.
Auf 0,7 Hektar ehemaliger Pappelwaldfläche wachsen jetzt Kiefern, Schlehen und auch 3000 bienenfreundliche Robinien. Förster Karsten Wulff zeigt auf eine gut gewachsene.

Die Robinie begrünt sich erst spät im Frühjahr und ist eine gute Nahrungsquelle für Insekten

Der Förster klettert auf den Hügel an der Straße. Oben auf der Kuppe steht noch eine Reihe hoch gewachsener Pappeln. Von dort bis hinunter zur Straße sind sie gefällt – aus Sicherheitsgründen – und die Fläche wurde mit Robinien, Kiefern und Schwarzdorn (Schlehe) bepflanzt. Leider, so muss er nun feststellen, sind oben viele Kiefern verdorrt. Es war zu ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite