zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. November 2017 | 19:49 Uhr

Betrug in der Region : Der falsche Enkel

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

In Brüel, Sternberg und Dabel geben sich Betrüger am Telefon als Enkel oder Schwager aus. Die Beamten schließen nicht aus, dass in der Region eine Gruppe unterwegs ist, um ältere Menschen um Bargeld zu prellen.

von
erstellt am 13.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Aus Brüel und Sternberg sind der Polizei am Dienstag Vorfälle gemeldet geworden, bei denen unbekannte Täter mit dem so genannten Enkeltrick Frauen am Telefon betrügen wollten. „In beiden Fällen durchschauten die Angerufenen den Trick, so dass es zu keiner Geldübergabe kam. In Brüel forderte eine Betrügerin, die sich als in Geldnöten geratene Enkelin ausgab, 13 000 Euro am Telefon“, sagt Pressesprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust. Das 89-jährige Opfer habe den Schwindel bemerkt und sei nicht auf die Forderung eingegangen.

Auch in Sternberg meldete sich eine Betrügerin am Telefon und gab sich als Enkelin aus. Doch die 55-jährige Angerufene wollte weitere Angaben und fragte nach dem Namen der vermeintlichen Enkelin. Da legte die Anruferin den Hörer auf. Zu einer Geldforderung war es bis zum Ende des Gespräches noch nicht gekommen. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Betruges und geht von einem Zusammenhang der beiden Betrugsversuche aus.

Mit der gleichen Masche, nur um eine Facette reicher, wurde gestern gegen 11 Uhr in Dabel versucht, einem Rentner Geld zu entlocken, informierte Wiechmann. Hier rief ein Mann an, gab sich als Schwager aus und wollte 25 000 Euro für eine Urlaubsreise. Der Dabeler stellte gleich an der Stimme fest, dass das nicht sein Schwager sein kann, und meldete den Vorfall der Polizei. Der Anrufer hatte das Gespräch rasch beendet.

Die Betrugsszene sei wieder sehr aktiv, so der Polizeisprecher. „ Wir schließen nicht aus, dass in der Region eine Gruppe unterwegs ist, um ältere Menschen um Bargeld zu prellen.“ Die Beamten appellieren zur Vorsicht!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen