zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. Oktober 2017 | 02:43 Uhr

Dabel : Demonstration für Menschenrechte

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

In Dabel stellten sich heute Abend 160 Menschen einer NPD-Kundgebung entgegen

von
erstellt am 09.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Offen gegen Fremdenfeindlichkeit: 160 Menschen haben heute Abend in Dabel gegen eine Kundgebung der NPD demonstriert. Vor der Kindertagesstätte „Kunterbunt“ zündeten sie Kerzen an und sangen Lieder, um für Toleranz und Menschenrechte zu werben. Nach Angaben der Polizei
erschienen 130 Anhänger der NPD. Der Landtagsabgeordnete Udo Pastörs hielt eine halbstündige Rede. 50 Einsatzkräfte sicherten das
Geschehen ab; alles verlief friedlich.

„Wir wollen ein Zeichen setzen“, sagt der 16 Jahre alte Sternberger Hendrik Maaß. „Wir sind offen und stellen uns gegen die Propaganda dieser Partei.“ Max Brauns aus Güstrow findet: „Herr Pastörs und seine Gefolgschaft schüren Ängste. Dem muss man sich entgegenstellen und zeigen, dass Dabel tolerant und freundlich ist.“

Der Auslöser: Bereits Ende September war bekannt geworden, dass Flüchtlinge in Dabel aufgenommen werden sollen. Die NPD nahm diesen Umstand am 2. Oktober zum Anlass, eine Kundgebung anzumelden. Erst am Mittwoch kam dann die offizielle Bestätigung: Die Pressestelle des Landkreises Ludwigslust-Parchim erklärte gegenüber SVZ, dass ab dem 19. Oktober 66 syrische Asylbewerber ins ehemalige Schullandheim – direkt neben der Kita – eine Unterkunft finden werden.

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wird die dezentrale Unterbringung in Zusammenarbeit mit Landkreis und Gemeinde koordinieren. Am Dienstag fand eine Informationsveranstaltung in der Kita „Kunterbunt“ statt, auf der der ASB viele Missverständnisse ausräumen konnte: Eltern bemängelten bis dahin vor allem, dass kein ordentliches Sicherheitskonzept aufgestellt worden war.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen