zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

14. Dezember 2017 | 09:19 Uhr

Sternberg : Das Ende der Dorfstraßen-Flut

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Namensgleichheit sorgt im Digitalzeitalter für Probleme: Pro Gemeinde soll es künftig jeden Straßennamen nur einmal geben.

von
erstellt am 21.Jul.2015 | 08:00 Uhr

(Fast) Jedem Dorf seine Dorfstraße – so ist es althergebracht im platten Land. Insgesamt gibt es aktuell in Mecklenburg-Vorpommern allein 834 Dorfstraßen. Die ganzen Hauptstraßen sowie Linden- oder Kastanienalleen nicht mitgezählt…

Früher war das kein Problem, der Postbote kannte seine Leute, blieb auch mal zu einem Schwätzchen am Gartenzaun stehen. Heutzutage ist nicht nur alles viel anonymer; husch, husch von einem Briefkasten zum nächsten: Zeit ist Geld!

Zudem haben nicht nur die Sendungen rasant zugenommen. Jede(r) kann ja mal selbst überprüfen, was sie/er sich wo alles auf welchem Weg bestellt hat. Das Internet lässt grüßen.

Die Zustelldienste suchen manchmal ganz schön nach dem Adressaten. Kein Wunder: Gibt es z. B. in der Gemeinde Kuhlen-Wendorf mit ihren zehn Orten gleich fünf Dorf- und zwei Hauptstraßen. Hinzu kommen etwa 2x Crivitzer Straße. Auf fünf Dorfstraßen bringen es auch Sternberg und Brüel dank der Eingemeindungen. Kobrows Bürgermeister Olaf Schröder ist der „Herr“ von vier Dorfstraßen. „In Kobrow I und Kobrow II gibt es jeweils die Dorfstr. 1 und 12. Bei der Veränderung wollen wir auch gleich neu durchnummerieren.“ Auch da gibt es in mancher Gemeinde, nicht nur in Kobrow, längst ein Wirrwarr. „In einem Schreiben der Kommunalaufsicht heißt es zum Thema Straßennamen noch ,müsste‘ und nicht muss. Aber das dürfte sich ändern“, ist sich Schröder sicher.

Ebenso wie sein Kobrower Kollege plant auch Ralf Toparkus, Bürgermeister von Kuhlen-Wendorf, zu der Thematik Einwohnerversammlungen. Toparkus: „Die Bürger können gerne Vorschläge machen. Einige gibt es bereits.“ Die Zaschendorfer Dorfstraße könnte etwa in Straße am Torhaus und Kirchstraße aufgeteilt werden. Und statt „Ausbau“ (Dopplung mit Tessin) gibt es den Vorschlag „Zu den Buchen“.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen