Dabel : Dabler feiern sich selbst am besten

Begeisterungsstürme: Alle Tanzgarden werden besonders angespornt und müssen Zugaben geben. Die Minigarde macht den Auftakt.
Foto:
1 von 3
Begeisterungsstürme: Alle Tanzgarden werden besonders angespornt und müssen Zugaben geben. Die Minigarde macht den Auftakt.

Begeisterung, Rührung, Abschied und vor Lachen: tränenreicher Abend beim KCD

svz.de von
12. Februar 2018, 05:00 Uhr

Da blieb kein Auge trocken: Die Dabeler Karnevalisten zeigten ganz große Gefühle und spielten förmlich mit den Emotionen des Publikums. Prinzessin Anne I. nutzte ihre Regentschaft und bat alle Mitglieder des Karneval Club Dabel auf die Bühne. Auch wenn einige Stühle an den Tischreihen am Sonnabend im Haus Wildrose leer geblieben waren, auf der Bühne jedenfalls wurde der Platz knapp. Für ihre herzliche Wiederaufnahme und die ihres Mannes Steffen wollte sie sich auf echte Karneval-Art bedanken und verteilte an alle eigens angefertigte Pins zur Erinnerung an ihre Saison.

Anne Kolbusa (geb. Beyer) ist im Verein seit sie sechs ist und hat selbst in allen Garden getanzt. Sie wohnt jetzt mit Prinzgemahl Steffen I. in Lübeck, fühlte sich aber gleich wieder heimisch und genoss ihre Saison in vollen Zügen. Dem Publikum zeigte sie mit ihrem Dankeschön, wie viele an dem Programm auf der Bühne, an der Technik und hinter den Kulissen mitwirken. Die Showtä nze der ganzen Tanzgarden wurden vom Publikum mit besonders viel Applaus honoriert. Die jüngste Tanztruppe, die Minigarde, hat in dieser Saison die meisten Tänzer und Tänzerinnen. Insgesamt 16 kleine Wirbelwinde zeigten im Showtanz ihre Interpretation von Pirat und Papagei und ernteten für ihre Mühe tosenden Applaus. Trainerin Tina Neumann traten bei so viel Zuspruch die Tränen in die Augen: „Wenn ich sehe, wie begeistert das Publikum applaudiert und wir sogar eine Zugabe geben sollen, bin ich ganz gerührt.“

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen