zur Navigation springen

Witzin : Dabei sein ist alles: In Witzin ging‘s in der Seifenkiste den Kietz runter

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Aktion beim Dorffest brachte nicht nur den Aktiven viel Spaß.

Erwacht da etwa wieder eine alte Tradition zum Leben? Die Witziner luden beim Dorffest am Sonnabend zum Seifenkistenrennen. Drei selbstgebaute Fahrzeuge traten bei der Fahrt den „Kiez“ runter unter dem Jubel der Witziner gegeneinander an. Baldur Beyer setzte auf eine Rahmenkonstruktion mit Skaterreifen. Mit dem zweiten Gefährt ging sogar ein Amphibienfahrzeug an den Start. Erbauer Manfred Lallemand hatte ein Schlauchboot mit Rädern versehen. Die Pilotinnen Isa Thomä und Lena Cyprian wurden daher auch stilecht mit Schwimmweste und Kapitänsmütze ausgestattet. Ein roter Rennwagen sollte das Vorbild für den Wagen von Simon und Stephan Birkholz sein. Pilotin Vanessa Tielebier lenkte den Wagen für das Vater-Sohn Gespann. Sieger sollte werden, wer am weitesten den Berg herunter kam.

So ganz waren sich die Witziner über die Rennregeln nicht einig, sodass zwei Durchgänge nötig waren. Im ersten Durchgang wurden die Seifenkisten bis zur Startlinie angeschoben. Beim Rennwagen gaben gleich zwei Helfer Gas, was die anderen Teilnehmer nicht akzeptieren wollten.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen