zur Navigation springen

Geschunkelt und verkostet : „Da wird die Sau geschlacht’ …“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bauer Korl und sein Team vom Golchener Hof luden zum traditionellen Schlachtefest.

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 21:21 Uhr

Wie heißt es doch so schön in einem Schunkellied? „Da wird die Sau geschlacht, da wird die Wurst gemacht …“ Die Sau vom Golchener Hof, eingeplant für das Golchener Schlachtefest am vergangenen Sonntag, war zwar schon ein paar Tage tot und zum Abhängen an den Fleischerhaken gekommen, bevor sie zur Weiterverarbeitung kam. Aber nichtsdestotrotz wurde erst jetzt das traditionelle Schlachtefest gefeiert. Es war das 13. Fest seiner Art.

Der Vollständigkeit halber muss auch gesagt werden, dass es vier Schweine aus eigener Haltung des Hofes waren, die nun den Weg in die Wurst gingen. „Es waren sogenannte Husumer Protest-Schweine, eine alte Sorte, die unter das Schlachtermesser kamen“, sagt Hofbesitzer Jörg Klingohr. Der Name Protest-Schwein rühre noch aus der Zeit der Schwedenbelagerung her. Damals sollten die Schweinebauern viel Zoll zahlen. Also was tun? Sie hielten heimlich diese Rasse im Wald und züchteten sie weiter. Und nannten sie fortan Protestschweine, klärt er auf.

Im Foyer der Bauernscheune konnten man dann sehen, probieren und kaufen: Mett-, Leber- und Jagdwurst, Schlackwurst, Knacker, Leberkäse, Bock- und Wiener Wurst, Speck und Schinken. Und natürlich auch Fleisch rund um das Schwein wie Rippen- und Kammbraten sowie Eisbein. Aber auch „Tote Oma“ ging über den Ladentisch. Will heißen: Grützwurst. „Es ist unsere erste große, öffentliche Herbstveranstaltung in diesem Jahr“, erzählt Tina Klingohr am Verkaufsstand und Frau des Hofbesitzers.

In der Scheune indes spielte die Brüeler Blasmusik unter André Zimmermann auf und lud zum fröhlichen Beisammensein ein. Und nicht wenige nutzten die Gelegenheit, um mal wieder das Tanzbein zu schwingen oder gemütlich Kaffee zu trinken. Es waren zum größten Teil Senioren, die der Abwechslung halber hierher gekommen waren.

 
Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen