Sternberg : Chefin über 40 Mitarbeiter

Amtseinführung der neuen Sternberger Revierleiterin Kathrin Mach durch des Chef des Polizeipräsidiums Rostock, Thomas Laum (l.), sowie Innenminister Lorenz Caffier.
Amtseinführung der neuen Sternberger Revierleiterin Kathrin Mach durch des Chef des Polizeipräsidiums Rostock, Thomas Laum (l.), sowie Innenminister Lorenz Caffier.

Kathrin Mach wurde als Leiterin des Polizeireviers Sternberg gestern offiziell ernannt.

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
17. Juni 2015, 16:16 Uhr

„Ich bin stolz Revierleiterin zu sein; aber nicht, weil ich eine Frau bin!“ Das betonte die neue Sternberger Polizeirevier-Leiterin Kathrin Mach gestern gegenüber SVZ anlässlich ihrer offiziellen Amtseinführung durch Innenminister Lorenz Caffier und den Chef des Polizeipräsidiums (PP) Rostock, Thomas Laum.

Kathrin Mach ist, wie berichtet, die einzige und erste Chefin eines Polizeireviers im PP Rostock. „Da haben wir noch einen gewissen Nachholbedarf“, so Laum, der ergänzte: „Polizei war ein traditioneller Männer-Beruf – in Ost und West. Seit der Wende gibt es hier einen Entwicklungsprozess. Zwischenzeitlich sind 22 Prozent Frauen im Präsidium Rostock.“ Bis dies aber auf der Führungskräfte-Ebene ankommt, das dauere seine Zeit. Kathrin Mach hat sich dafür qualifiziert und sich bei der Ausschreibung für den Sternberger Posten durchgesetzt.

„Heute ist ihr Tag“, so Laum, der in dem Zusammenhang hervorhob, dass Kathrin Mach den Polizei-Beruf „von der Pike auf gelernt hat“. Von 1994 bis 2013 war sie im Polizeirevier Plau vom Streifendienst bis zur Dienstgruppenleiterin tätig, bevor sie im November 2013 als stellvertretende Leiterin nach Sternberg wechselte und seit dem vergangenen Oktober kommissarisch die Leiter-Funktion inne hatte.

Innenminister Caffier ging in seiner kurzen Rede darauf ein, dass Kathrin Mach „eigentlich studierte Landwirtin ist“ und sorgte für Heiterkeit mit dem Zusatz: „Als Landwirt kann man bekanntlich alles werden: Minister, Polizeirevierleiter. Sie haben noch eine große Karriere vor sich.“

Lesen Sie den kompletten Beitrag in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen