zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. Oktober 2017 | 12:27 Uhr

Große Plakataktion : Bürgerthemen an die Politik

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Plakate der Vereins Rothener Hofsind seit Montagabend in Rothen und Borkow zu sehen.

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 05:00 Uhr

„Demokratie ist anstrengend“ – steht auf einem Plakat. Bereits bei der Podiumsdiskussion  am 15. Juli im Rothener Hof zum Thema „Meinungsäußerung im öffentlichen Raum“  waren fast alle Plakatentwürfe  zu sehen (SVZ berichtete). Seit Montagabend hängen an die 20 Botschaften an Laternenpfählen in Rothen sowie der B 192 in Borkow.

 

Dabei geht es den Initiatoren nicht um bessere, sprich inhaltsreichere Wahlplakate im Gegensatz zu denen der demnächst einsetzenden Parteien-Plakatflut zur Bundestagswahl. „Die Parteien werben mit einer Idee, mit der sie denken, unsere Stimme zu kriegen. Wir hingegen wollen mit unserer Aktion sagen: Das sind unserer Themen. Politiker, kümmert euch darum! Ums Klima, um Dörfer, Seen und Radwege“, so Andrea Klein.

Die Woserinerin gehörte zur  Vorbereitungsgruppe zusammen mit Thomas Hansen, Joachim Behrens, Steffen Kühhirt, Joergen Fuchs und Christiane Müller. Seit vergangenem November wurde beraten und drei, vier Überlegungen auch verworfen. Nach der Thematik „Europa – ein Hoffnungsraum?“ vor Jahresfrist war „uns schnell  klar, dass es diesmal was zur Wahl sein sollte“, so Klein.

Entstanden sind an die 20 Plakate – allesamt keine Gemeinschaftswerke, sondern individuelle Aussagen. Die Botschaften lauten denn auch: „Die kleinen Dörfer dürfen nicht sterben“, „Spieglein, Spieglein in meiner Hand. Wer schützt die Kinder in jedem Land?“; „Freiheit aushalten“ oder „Der Kapitalist stiehlt nie aus Not“ bzw. „Losungen sind keine Lösungen“ sowie „Wälder sind Natur für alle. Keine Kapitalanlage!“ Die Botschaften sind teils kurz und knackig, mal textlastig: „Hurra! Wir sind vogelfrei. Die Zahl der Brutpaare in landwirtschaftlichen Gebieten ist zw. 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen.“  Bei allem wird deutlich: Die Botschafter lassen sich eher in dem linken Spektrum einordnen.

Das witzigste  Plakat  ist ein blauer Wal ohne Text direkt am Laternenpfahl beim Dorfgemeinschaftshaus; dort, wo sich das Wahllokal der Bürger aus Borkow und Umgebung am 24. 9. befinden wird.

Das provoziert zur  Frage: Welche Wahl hat der Wal? Darauf Andrea Klein: „Der Wal hat leider keine Wahl. Wir entscheiden für ihn mit!“.

Es werde geklagt, dass Politik nicht auf die Bürger höre. Die Rothener Vereinsmitglieder drehen den Spieß um und geben sich, dem Bürger, einfach eine Stimme.

Plakativ und gewollt denkanregend.

 

Kommentar "Plakative Botschaften" von Roland Güttler

Mündige Bürger geben sich eine Stimme! Der Verein Rothener Hof ist seit Jahren dafür bekannt… Bei der kürzlichen Podiumsdiskussion zum Thema „Meinungsäußerung im öffentlichen Raum“ mit Blick auf die Bundestagswahl ebenso wie jetzt bei der plakativen Umsetzung ihrer (Bürger-)Forderungen an die Politik.  „Das  sind unsere Themen, kümmert euch darum“, so Vereinsmitglied Andrea Klein aus Woserin.

 Andere könnten sich daran ja ein Beispiel nehmen, ihre Plakatidee  entwickeln. Etwa zukunftsgewandt  angesichts der digitalen Revolution: „Deutschland 2035: Weil der Mensch ein Mensch ist – bedingungsloses Grundeinkommen!“ Die Zeiten, wo wir uns  wesentlich über die Arbeit definieren –  definiert werden; sind ein (digitales) Auslaufmodell.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen