Brüel : Brüeler Verein vor Zerreißprobe?

Der neue Vorstand, v. l.. Jürgen Goldberg, Ilona Windolph, Barbara von Fircks, Kerstin Sternberg, Martin Bouvier.  Fotos: Ursula Prütz
Der neue Vorstand, v. l.. Jürgen Goldberg, Ilona Windolph, Barbara von Fircks, Kerstin Sternberg, Martin Bouvier. Fotos: Ursula Prütz

Der weit über die lokalen Grenzen hinaus bekannte „Förderkreis für Literatur“ braucht einen neuen Vorstand, der sich im Mai zur Wahl stellt.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
20. Februar 2014, 22:59 Uhr

Wenn der „Hinstorff-Förderkreis für Literatur“ zu einer seiner Veranstaltungen einlädt, reichen die Plätze meist nicht aus. Dem Verein um Vorsitzende Barbara von Fircks ist es in den vergangenen 20 Jahren immer wieder gelungen, hochkarätige Autoren einzuladen und anspruchsvolle Lesungen zu organisieren. Auch der Veranstaltungsort – Schloss Kaarz – spricht für sich. Doch in diesem Jahr endet die vorläufige Planung mit dem ersten Halbjahr. Am 5. Mai 2014 steht eine für die Zukunft des Vereins wichtige Mitgliederversammlung an. Barbara von Fircks kandidiert nach 20 Jahren an der Vereinsspitze nicht wieder. „Es muss einmal einen Wechsel geben, damit nicht alles auf eine Person zugeschnitten ist“, sagt sie und merkt an, dass sie weitere, persönliche Verpflichtungen habe, die sie sehr beanspruchten.

Für die Mitglieder dürfte es keine Überraschung sein. Barbara von Fircks hatte es langfristig angekündigt. Im November des vergangenen Jahres war es zudem Inhalt einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Denn: „Der gesamte Vorstand hat beschlossen, sich nicht wieder zur Wahl zu stellen. Ursache sind nicht Unstimmigkeiten“, macht sie deutlich. Um sich intensiver um den Verein kümmern zu können, seien die Vorstandsmitglieder beruflich zu stark eingebunden. Zudem wären für die Vorbereitung der Lesungen umfangreiche Kenntnisse des Buchmarktes sowie Kontakte zu Autoren und Verlagen wichtig, wurde angemerkt.

Barbara von Fircks wünscht sehr, dass sich Mitglieder finden, die sich am 5. Mai zur Wahl stellen. „Es ist mir schon wichtig, dass wir den idealen Veranstaltungsort Schloss Kaarz nicht leichtfertig aufgeben. Die Bereitschaft der Eigentümer zur Weiterführung der Lesungen liegt vor“, sagt sie.

Doch was wäre die Alternative?

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen