zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. Dezember 2017 | 18:54 Uhr

Brüel : Brüeler Feierhalle wird saniert

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Besondere Herausforderung ist das 23 Quadratmeter große Fenster aus Stahl und Holz.

von
erstellt am 08.Feb.2015 | 23:49 Uhr

Um das große Fenster bröckelt es, an der Innendecke breiten sich Stockflecken aus. In der in den Jahren 1963/64 erbauten Feierhalle auf dem Brüeler Friedhof haben längst notwendige Sanierungsarbeiten begonnen. Die Arbeiten in zwei Bauabschnitten sind über zwei Jahre angelegt. Schon 2014 kam eine neue Regenwasserleitung in die Erde, die alte war verschlissen. Die kleineren Fenster wurden erneuert, die Fensterbänke werden in diesem Jahr gesetzt.

Eine besondere Herausforderung wird sicherlich das große bleiverglaste Fenster, sagt Friedhofswärter Matthias Manthei. „Das 23 Quadratmeter große Fenster ist eine Stahlrahmenkonstruktion, vergleichbar einem Stahlgitter. Die Holzfenster sind von innen an der Stahlkonstruktion befestigt“, erklärt Bauingenieur Willi Meyer vom gleichnamigen Brüeler Planungsbüro. Erst wenn das Fenster herausgenommen ist, zeige sich, wie verrostet der Stahlrahmen sei, zumal es sich an der Schlagwetterseite von der Straße her befinde. Wie sich die Aufarbeitung dann mit der Bauablaufplanung und der Nutzung der Feierhalle koordinieren lasse, könne vorweg kaum gesagt werden, schätzt Meyer realistisch ein. „Das kann man jetzt noch nicht kalkulieren.“

Die Holzaufteilung wird ins künftige Fenster übernommen, sagt Matthias Manthei, allerdings sollen nicht mehr so viele kleine Elemente wie bisher eingesetzt werden. Erneuert werden muss Schicht für Schicht auch der Sockelbereich darunter.

Wenn die Witterung es zu lässt, „ruhigen Gewissens sicherlich erst ab März“, so Bauingenieur Meyer, kann die Feierhalle eingerüstet werden, um das Dach zu erneuern und Maurerarbeiten durchzuführen.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen