Brüel : Brücke bekommt neuen Belag

svz_plus
Für mehr Sicherheit auf der Brücke im Alleeweg soll jetzt der Belag erneuert werden.
Für mehr Sicherheit auf der Brücke im Alleeweg soll jetzt der Belag erneuert werden.

Im Brüeler Alleeweg stehen Arbeiten an: Baumbegutachtung noch nicht abgeschlossen

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
08. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Am Weg zum Roten See in Brüel mussten eine große Kastanie und eine stark bruchgefährdete Birke gefällt werden. Fällarbeiten fanden ebenso auf dem Weg von Golchen nach Alt Necheln statt. Im Brüeler Alleeweg stehen sie bevor: Mehrere Bäume tragen rote Markierungen.

Zu den turnusmäßigen Begehungen von Baumgutachterin und Mitarbeitern aus der Verwaltung habe es im Alleeweg nach Hinweisen von Bürgern und Bürgermeister eine zusätzliche gegeben, erklärt Eric Frank von der Sternberger Verwaltung auf SVZ-Nachfrage. Allerdings sei die Begutachtung der Weiden und vor allem der dortigen Eschen noch nicht abgeschlossen. Erst wenn dies erfolgt sei, werde ausgeschrieben - wo erforderlich, die Fällung oder ein Pflegeschnitt folgen.

„Wir haben für die Baumpflege wieder eine größere Summe in den Haushalt 2019/20 eingestellt“, sagt der Brüeler Bürgermeister Jürgen Goldberg. Zudem solle versucht werden, für Baumpflege Mittel über den Alleenfonds zu bekommen. Goldberg denkt dabei an die Kastanien entlang des Weges zum Roten See in Brüel und die Bäume auf dem Keezer Damm zwischen Bundesstraße und Keez.

Ausgelöst ist hingegen der Auftrag für die Wiederherstellung des Belages auf der Brücke im Brüeler Alleeweg. „Die Unterkonstruktion wurde vor vier Jahren repariert, d.h., die Joche wurden erneuert. Damit ist auch die Sicherheit gegeben“, sagt Goldberg. Die Brücke über dem Bach im Bereich der Brüeler Siedlung war schon vor Jahren für den Fahrzeugverkehr gesperrt worden, wird aber von vielen Fußgängern und Radfahrern gern als Verbindungsweg zur Innenstadt genutzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen