zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. September 2017 | 03:33 Uhr

Sternberg : Brautpaar 32 Meter über der Stadt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Kameraden der freiwilligen Feuerwehren Hohen Pritz und Sternberg hatten Überraschungen für die jungen Eheleute.

von
erstellt am 09.Jul.2017 | 23:00 Uhr

Spektakel am Sonnabend auf dem Sternberger Markt: Wenn zwei Feuerwehrleute heiraten und dann noch aus unterschiedlichen Wehren kommen, muss doch was passieren, sagt René Pfalzgraf, Wehrführer in Hohen Pritz, fröhlich. Aus seiner Truppe ist die Braut Cindy Schmaloske (30), der Bräutigam Ingo Kühn (37) von der vor Ort. Beide leben seit längerem zusammen in Sternberg und haben einen acht Monate alten Sohn – Fritz Viktor. Sie arbeitet in der Zahnarztpraxis Zander, er bei EcoMotion.

Die FFw Hohen Pritz ist mit Löschfahrzeug LF 8, Mannschaftstransportwagen und fast der kompletten Truppe angerückt, die aus Sternberg mit drei Einsatzfahrzeugen, darunter das mit Drehleiter. Letzteres hat seine Bewandtnis. Nach dem Ja-Wort und der zackigen Meldung von Sternbergs Wehrführer Eckardt Meyer vor der Rathaustreppe an die beiden frisch verheirateten Kameraden müssen diese auf etwas andere Art – mit kleinem Schlauch und Spritze – Luftballons aufpusten. Mit denen geht es in den Korb der Drehleiter, die auf die volle Höhe von 32 Metern ausgefahren wird, um von dort beide Luftballons symbolisch für die Ehe, wie René Pfalzgraf sagt, aufsteigen zu lassen.

Wieder festen Boden unter den Füßen, wirken beide Brautleute völlig unbeeindruckt von dem Höhenausflug. Sie habe den schon öfter gemacht, sagt Cindy Kühn lachend, ihr Angetrauter ohnehin. Die Kolleginnen aus der Zahnarztpraxis bringen derweil mit roten Luftballons in Herzform zusätzlich Farbe auf den Markt. Die Rosenblätter, die sie eigentlich vor dem Rathaus streuen wollten, heben sie sich für Kobrow auf, wohin es dann geht.

Die Brautleute stünden für eine neue Generation, die bei den freiwilligen Feuerwehren heranwachse und auch dringend gebraucht werde, freut sich Eckardt Meyer. Ingo Kühn sei am 1. Juni 1990 ein Gründungsmitglied der Sternberger Jugendwehr gewesen und heute stellvertretender Wehrführer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen