Warin : Brandcontainer erlaubt bald auch „heiße Übung“

<p>Die Rettung von Menschenleben hat für Feuerwehrleuteoberste Priorität. 1400 Atemschutzträger zählen aktuell die ca. 100 Freiwilligen Feuerwehren im Nordwesten.</p>
Foto:
1 von 5

Die Rettung von Menschenleben hat für Feuerwehrleuteoberste Priorität. 1400 Atemschutzträger zählen aktuell die ca. 100 Freiwilligen Feuerwehren im Nordwesten.

Nordwestkreis investiert insgesamt eine Million Euro in die Kreisfeuerwehrzentrale Warin-Waldeck

von
23. Mai 2017, 21:00 Uhr

1400 Atemschutzträger zählen aktuell die ca. 100 freiwilligen Feuerwehren zwischen Schaalsee und Großen Wariner See. Einmal innerhalb von zwölf Monaten müssen die Kameraden im Nordwestkreis zum Fitness-Check in die Kreisfeuerwehrzentrale nach Warin-Waldeck. Hier werden nicht nur die Schutzgeräte überprüft, auch deren Träger müssen unter anderem aufs Laufband sowie unter Vollschutz in einem dunklen und aufgeheizten Raum  durch den hier installierten  Käfig – von  den Kameraden „Fuchsbau“ genannt.

Und im Juni soll auch der neue Brandcontainer samt Leitstand kommen. Die Vorbereitungen dafür sowie für den kleinen benötigten Leitstand sind  in Warin-Waldeck längst  abgeschlossen. „Gegenwärtig wird ein nagelneuer Hochseecontainer in Aachen  für die dafür nötigen Zwecke umgerüstet“, informiert Florian Haug,  Leiter Brand-und Katastrophenschutz und Eigenbetrieb Rettungsdienst im Nordwestkreis.  Kostenpunkt (samt Leitstand): ca. 450 000 Euro.

Das zur Feuerwehrausbildung genutzte Gebäude auf dem Gelände des Gewerbe- und Technikzentrums in Warin-Waldeck wird noch bis Jahresende aufwändig saniert.  Foto: Roland Güttler
Foto: erge
Das zur Feuerwehrausbildung genutzte Gebäude auf dem Gelände des Gewerbe- und Technikzentrums in Warin-Waldeck wird noch bis Jahresende aufwändig saniert. Foto: Roland Güttler
 

 „Wir werden der erste Kreis im Land  sein, der solch einen Brandcontainer haben wird“, hebt der 28-Jährige hervor und  sieht dies zugleich als einen Beweis  für die „Wertschätzung  der Feuerwehren durch den Landkreis“.

Zudem soll parallel  bis Jahresende die Komplettsanierung des zur Feuerwehrausbildung genutzten Gebäudes auf dem einstigen NVA-Gelände abgeschlossen sein. Mit Hilfe von Fördermitteln kommen unterm Strich somit Ausgaben von einer Million Euro zusammen.

 Dank des neuen  Brandcontainers besteht  künftig die  Möglichkeit einer „heißen“ Übung mit richtigem Feuer, um die Einsatzkräfte so realistisch wie möglich auf das Verhalten bei einem Innenangriff vorzubereiten. In der Brandsimulationsanlage werden verschiedene Situationen trainiert. Sie ist somit eine optimale Ergänzung zur Atemschutzausbildung in Warin. Doch bei der Fristeinhaltung – einmal in zwölf Monaten – hapert es laut Florian Haug. Darum stimmt er auch nicht in den landläufigen Chor  über  zu wenige  Atemschutzträger ein. Immer wieder seien wegen der fehlenden Schulung  gar nicht so wenige nicht einsatzbereit, so Haug. In dem Zusammenhang appelliert er an die Wehrleitungen, dieses Problem besser in den Griff zu bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen