Warin : Bleibt Jugendwart länger?

Wehrführer Timo Untrieser gratuliert dem neuen Jugendwart Wenzel Hartmann (l.) zur Wahl.
Foto:
Wehrführer Timo Untrieser gratuliert dem neuen Jugendwart Wenzel Hartmann (l.) zur Wahl.

Wenzel Hartmann neu gewählt. Seit 2011 fünf Männer und Frauen in der Funktion bei der FFw Warin

svz.de von
21. März 2016, 12:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Warin lud zur Jahreshauptversammlung ein. Stadtwehrführer Timo Untrieser fasste 2015 zusammen, welches er einsatztechnisch gemessen an den vergangenen Jahren als ein „durchwachsenes Jahr mit einigen prekären Einsatzsituationen “ bezeichnete.


Wehr rückte 2015 insgesamt 52-mal aus


Insgesamt rückte die FFW Warin 52-mal aus, davon 11-mal zu Brandeinsätzen, 38-mal zu Hilfeleistungen und dreimal zu Übungen. Dabei waren im Durchschnitt zwölf Kameraden im Einsatz – ein guter Durchschnitt, wie es auch Bürgermeister Michael Ankermann bewertete. Ein klein wenig präzisierte Ankermann die Einsätze noch: „Unfalltechnisch war es ein gutes Jahr, bestehend aus vielen Bäumen, vielen Wohnungsöffnungen und einer Klobrille, die sich ein Kind über den Kopf gezogen hatte.“

„Die Einsatzübungen kamen im vergangenen Jahr leider etwas zu kurz, weil unser Terminplan eh schon zu voll war“, so Timo Untrieser weiter. „Wir hatten aber eine Übung geschafft, und zwar nach unserem Ausbildungstag, wo nochmal jedem Kameraden alles abverlangt wurde.“
Die Wehr zählte 2015 insgesamt 60 Kameraden, davon 35 aktive, fünf Kameraden in der Ehrenabteilung und 20 in der Jugendfeuerwehr. Einige der Aktiven, so schätzte der Wehrführer ein, haben sich so gut entwickelt, dass sie das Zeug dazu haben, gute Gruppen- oder Zugführer abzugeben. Leider bekam die Wehr aber nur einen statt drei benötigter Plätze für die Gruppenführer-Ausbildung. Dieser Ausbildungsplatz ist Wenzel Hartmann vorbehalten.

Die Geräte und Fahrzeuge seien auf einem guten Stand, schätzte Untrieser ein. Für 2016 streben sie den Zukauf eines VRW (Vorausrüstwagen) an, allerdings sehe es mit der Förderung nicht so gut aus. Für frühestens 2017 wird der Kauf einer DL 30K – Drehleiter-30-Meter mit Korb – angestrebt. Hier weiß der Wehrführer, dass der Landkreis „positive Signale gesendet hat und auch unser oberster Dienstherr steht hinter uns“. Der Bürgermeister versprach, dieses Thema beim Ministerium in Kürze noch einmal anzusprechen.

Die Jugendwehr hat sich gut entwickelt. Die 20 Mädchen und Jungen zeigen viel Spaß und Freude an der „Feuerwehrarbeit“. Allerdings gibt es seit Jahren Probleme mit den Jugendwarten. „In den letzten vier Jahren hatten wir fünf Jugendwarte“, zählte Untrieser zusammen. Auch jetzt ist gerade wieder ein Jugendwart ausgefallen, was die Wahl eines neuen auf der Versammlung zur Folge hatte. In geheimer Wahl bei drei Anwärtern wurde der 26-jährige Wenzel Hartmann mit 15 von insgesamt 28 Stimmen gewählt.

Gruppenführerin Thyra Untrieser (15) äußerte im Anschluss an ihren Rechenschaftsbericht, der von etlichen tollen Veranstaltungen und guter Ausbildung berichtete, den Wunsch, dass dieser neue Jugendwart länger als ein Jahr sein Amt ausfülle. Zugleich bedankte sie sich bei Leon Witt und Ines Reeck. Sie hatten die Jugendwehr in ihrer Ausbildung und bei Wettkämpfen unterstützt und bis zur Neuwahl den fehlenden Jugendwart ersetzt.

Wegen der Jugendwehr war auch Jens Meier vom Edeka-Markt in Warin gekommen. Er überreichte der jungen Gruppenführerin einen Scheck über 400 Euro. Dieses Geld, so Meier, kam im vergangenen Herbst/Winter am Aktionstag zum Verkauf der Feuerwehrmettwurst zusammen. „Ein Euro ging ja an den Landes-Feuerwehr-Verband zugunsten der Jugendarbeit in den Feuerwehren. Dazu gingen noch 50 Cent pro verkaufte Wurst an die Jugendfeuerwehr Warin plus die Erlöse aus dem Verkauf von Bratwurst, Kaffee, Tee und Kuchen vor dem Edeka-Markt“, erinnerte Meier.

Abschließend gab es Beförderungen und Auszeichnungen: Anneke Ferken und Georg Limbach wurden vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister befördert, Torsten Ries und Hannes Limbach vom Löschmeister zum Oberlöschmeister. Wolfgang Sooß wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit einer Ehrenspange ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen