Wipersdorf : Blankenberg baut Schlaglochpiste aus

Von Wipersdorf aus in Richtung Brüel soll die Straße ausgebaut werden. Fotos: roswitha Spöhr
1 von 2
Von Wipersdorf aus in Richtung Brüel soll die Straße ausgebaut werden. Fotos: roswitha Spöhr

Auf 1500 Metern bekommt Straße von Wipersdorf nach Brüel Spurbahnen aus Betonsteinen.

von
26. März 2014, 16:38 Uhr

Von Schlagloch zu Schlagloch müssen Fahrzeugführer holpern, wenn sie auf der Straße von Wipersdorf nach Brüel fahren. Die
ca. zwei Kilometer lange und 3,25 Meter breite Straße ist seit Jahren mit Löchern übersät. Rund 1500 Meter fallen in die Zuständigkeit der Gemeinde Blankenberg. Ab dem Bahnübergang werden die Eigentumsverhältnisse kompliziert. So gehören Abschnitte EcoMotion, dem Mecklenburger Agrarhandel, der Stadt Brüel und einem privaten Unternehmer. Erst in Höhe des ehemaligen Chemiehandels ist Brüel Eigentümer der Straße.

Nun soll zumindest der Blankenberger Teil ausgebaut werden. „Die Submission für die 1490 Meter hat in Schwerin stattgefunden. Sechs Firmen haben sich beteiligt“, informiert Blankenbergs Bürgermeister Peter Davids. Der Ausbau erfolgt innerhalb der Flurneuordnung. Wie schon bei der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes (SVZ berichtete) arbeitet die Gemeinde auch hier mit dem Ingenieurbüro Kulta aus Güstrow zusammen. „Es liegt eine Vergabeempfehlung vor.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen