zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Oktober 2017 | 07:57 Uhr

Naschwerk Weberin : Bilder im Café, Bücher davor

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Weberiner Naschwerk stellt Sigrid Kletke „Blütenzauber“ aus. Von Hermann-Josef „Knopf“ Burghardt gibt es was zum Lesen

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 12:27 Uhr

„Ich könnte von morgens bis abends malen. Malen ist für mich Entspannung“, sagt Sigrid Kletke. „Blütenzauber“ hat die Schwerinerin ihre erste Ausstellung überschrieben - zu sehen sind die farbenfrohen Bilder im Café Naschwerk in Weberin.

Sie malt seit ihrer Jugend und hat im Laufe der Jahre vieles ausprobiert: Kohle und Wachs, Acryl und Aquarell sowie Öl. „In der Schule habe ich auch mit dem Bleistift gemalt, aber mit dem Pinsel zu arbeiten, ist doch ein Unterschied“, so die 60-Jährige.

Heute bevorzugt sie die nass-in-nass Ölmaltechnik. „Ich habe durch Zufall von dem amerikanischen Maler Gary Jenkins erfahren, einem der wohl bekanntesten Künstler für Blumenmalerei Amerikas“, sagt Sigrid Kletke. Die Leuchtkraft der Blüten und Farben, der feine Stil, die Zartheit seiner Bilder hätten sie so begeistert, „dass ich diesen Malstil unbedingt erlernen wollte“. 2014 nahm sie das erste Mal Unterricht bei Gary Jenkins in dessen Artstudio „farbiflora“ in Berlin. „Unterrichtet wurde in Englisch. Die Teilnehmer kommen aus vielen Teilen Europas.“

Weitere Lehrgänge folgten, die Kletke jetzt als Jenkins Certified Art Teacher befähigen. Als Mallehrerin gearbeitet hat sie aber noch nicht. Und sie macht weiter, will ihre Technik vervollkommnen. „Bis jetzt sind meine Motive vor allem Blumen und Vögel. Spachteltechnik wäre noch etwas, was ich erlernen möchte und Tierbilder malen.“

Sigrid Kletke hat für ihre erste Ausstellung viele Bilder mitgebracht, die in den Kursen im Artstudio entstanden sind. Bis auf einige wenige, ist alles frei Hand gemalt.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und im Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen