Rothen : Biennale des Kunsthandwerks noch bis Sonntag

Die Werke von Johannes Mann auf der 1. Biennale des Kunsthandwerks in Rothen finden viel Beachtung.
Die Werke von Johannes Mann auf der 1. Biennale des Kunsthandwerks in Rothen finden viel Beachtung.

Rothener Hof: Johannes Mann aus Wessin gehört zu den 24 Teilnehmern aus Mecklenburg-Vorpommern und Dänemark

von
28. Juni 2017, 12:00 Uhr

Noch bis Sonntag sind bei der 1. Biennale des Kunsthandwerks auf dem Dachboden des Rothener Hofs täglich von 14 und 18 Uhr die Werke von neun dänischen und 15 deutschen Kunsthandwerkern ausgestellt. Einer von ihnen ist Johannes Mann aus Wessin bei Crivitz, u. a. mit seiner „Eisenkristall(-Kugel)“, „Paar“ und „Zeitzeugen“.

Mann, 1943 in Rotha bei Leipzig geboren. wurde 1959 Elektromonteur und legte
wenig später seine Meisterprüfung ab. Ab 1978 war er freier Mitarbeiter im Förderzentrum Herrnhut in der Lausitz. Dort baute er als Arbeitstherapeut mit Behinderten eine Werkstatt auf, die für öffentliche Projekte Keramik- und Holzarbeiten fertigte. 1987 zog Mann mit seiner Familie nach Wessin, eröffnete eine Töpferwerkstatt mit einem holzbefeuerten Keramikofen und stellte salzglasierte Steinzeugware her. Außerdem
experimentierte er mit anderen keramischen Brennverfahren wie Raku oder Schwarzbrand und entwickelte beim so genannten Rauchbrand eine eigene grafische Technik.

In die Gestaltung seiner künstlerischen Keramiken bezog er zunehmend Glas, Keramik oder Metall ein. 1989 zählte Mann zu den Gründern des Landesverbandes Kunsthandwerk MV. Erst zehn Jahre später begann er, eigene Kunstobjekte für den öffentlichen Raum zu entwerfen. 2004 legte er seinen Drei-Kubikmeter-Holzfeuerofen demonstrativ still, um sich ausschließlich der Objektkunst und Bildhauerei zu widmen. „Das beinhaltet für mich die optimale Freiheit meiner Existenz“, sso Mann. Seine Werke präsentierte er seitdem bei zahlreichen öffentlichen Ausstellungen, zuletzt im Kunsthaus Uelzen. Seit 2010 ist er außerdem stets bei „Kunst Heute“ und „Kunstlandschaft“ im Kulturhaus Mestlin vertreten. „Für mich ist es einzigartig, von meinen Spielereien leben zu können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen