Sternberg : Biene mit Aktionen nahe bringen

Bei Carolin Kubanke, 1. Honigkönigin, war richtig, wer Honig probieren, kaufen oder das Glücksrad mit Fragen rund um die Biene drehen wollte. Fotos: roswitha spöhr
1 von 4
Bei Carolin Kubanke, 1. Honigkönigin, war richtig, wer Honig probieren, kaufen oder das Glücksrad mit Fragen rund um die Biene drehen wollte. Fotos: roswitha spöhr

Sternberger Verein Dialog + Action und befreundete Imker luden zum Tag der offenen Imkerei in Lütt Acker.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
28. Juni 2015, 23:06 Uhr

Christian und sein Vater Heinrich Hartz sind selbst Imker. Die beiden Wariner fachsimpelten am Sonnabend beim Tag der offenen Imkerei in Lütt Acker natürlich mit Gleichgesinnten. „Und wir wollen gucken. Ich bin zum ersten Mal hier, es ist gut hergerichtet“, sagt Christian Hartz. Der Sternberger Verein Dialog + Action hatte vor dem Rosenfest am Nachmittag erstmals der Biene eine extra Veranstaltung gewidmet. „Fette Henne, Lavendel, Senf, Phacelia, Korn- und Mohnblumen, Rotklee, Lindenblüten sind wichtige Bienenpflanzen“, machte Gerda Streck am Stand mit Bienentrachtpflanzen deutlich. Die Sternbergerin ist leidenschaftliche Hobbyimkerin. Das Bewusstsein für die Biene nehme langsam zu. Heute würden schon viele Kleingärtner im Spätsommer eine kleine Fläche mit Phacelia als Bienenweide anbieten, nennt sie ein Beispiel aus der Praxis. Aber es fehle der Nachwuchs, sagt sie, selbst Mitglied im Verein Sternberg und Umgebung e. V. Seit es einen Imkerstammtisch in Brüel gibt, ist dort auch der Verein Wariner Land e. V. regelmäßig Gast, ergänzt dessen Vorsitzender Wolfgang Maatz. Man korrespondiere und kooperiere mit den Imkervereinen Sternberg und Neukloster.

Im Bienengarten in Lütt Acker konnten die Besucher u. a. mit Mikroskop und Becherlupe arbeiten, Blütenbotschaften herstellen oder Kerzen mit Bienenwachs gießen. Sabine Schuch aus Langen Jarchow sorgte mit ihrem Saxophon für „heimliche Melodien“ und Hobbykoch Hermann Griech aus Demen kochte und bekam für sein Drei-Gänge-Menü mit Karotten-Ingwer-Cremesuppe, Imker-Pfanne mit süss-saurer Sauce sowie Erdbeer-Mascarpone-Creme - natürlich immer mit Honig verfeinert - Lob über Lob von den Besuchern. Denn alle Gerichte konnten verkostet werden.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen