zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

26. September 2017 | 12:55 Uhr

Sternberg : Bewegungen für Körper und Seele

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Christel und Udo Piehl aus Groß Görnow pflegen täglich ein Ritual mit sportlichen Übungen, Bewegung und Malerei

svz.de von
erstellt am 04.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Der Tag beginnt und endet für  Familie Piehl aus Groß Görnow mit einem kleinen, persönlichen  Sportprogramm. Während Ehemann Udo, 74, die morgendliche Zeit nutzt, um sich fit zu halten, geht es für Ehefrau Christel, 70, am Abend richtig zur Sache. Ihr Aussehen straft die beiden Lügen, denn mit ihrer sportlichen Betätigung haben sie sich jung und eine gute und schlanke Figur erhalten. Und sie pflegen dabei ein Ritual.

Nach dem Frühstück geht es für Udo Piehl  erst mal in die herrliche Gartenanlage hinter dem Haus, wo der Senior mit seinen Übungen beginnt. Rund 100 Bewegungs- und Dehnungsübungen an der Tischkante sind das tägliche Pensum.  Dann geht es mit Gymnastik und Hantelarbeit weiter. Doch damit nicht genug.Wenn die sportlichen Übungen getan sind, duscht Udo Piehl mit eiskaltem Wasser im Garten seine Schweißtropfen ab. Dann fühlt er sich fit für den Tag.

Christel Piehl, die einstige Friseuse und Boutiquenbesitzerin, hat noch viel mehr auf ihrem Stundenplan.  Die Siebzigjährige hat eine äußerst kreative Ader. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen, die sie seit ihrer Jugend pflegt, ist die Malerei. Weit mehr als 100  Bilder in Pastell, Acryl, Aquarell, Gouache, Pastellkreide und in Öl sind inzwischen unter ihrem geschickten Pinselstrich entstanden. Sie füllen  ein ganzes Zimmer. Aber auch bei ihren Freunden hängen welche an den Wänden. „Für mich ist das vor allem geistige Arbeit, wenn ich mich abstrakten Motiven, Blumen und anderem widme“, erzählt die Hobbymalerin. „Je nach Gefühl entstehen dann meine Bilder.“ Und auch auf einer danebenstehenden Nähmaschine entstehen ungewöhnliche Unikate.

Um sich fit zu halten, beschäftigt sich Christel Piehl auch intensiv mit der Gartenarbeit. Und einmal in der Woche geht sie auch zum Reha-Sport zu Diana Knoll, wo sie mit vielen netten,  gleichgesinnten Leuten unter Anleitung Dehnungsübungen zur Stärkung ihrer Muskulatur praktiziert. „Ohne viel Medizin einnehmen zu müssen.“

Und am Abend geht es dann an sportliche Übungen im Hause. „Meistens nehme ich einen Sportball zu Hilfe, der mir hilft, die Balance zu halten“, erzählt sie.

 „Aber auch Yoga steht täglich auf meinem Programm. Mindestens zwei- bis dreimal in der Woche für eine halbe Stunde. Schließlich muss ich mich auch fit halten für meine aufwändige Gartenarbeit.“ Sie tue alles, was man so in ihrem Alter noch tun könne.

Und auch das ist bei weitem noch nicht genug für die agile Seniorin.Wenn es auch schon Bettzeit sei, so  nehme sie – übrigens auch schon am Morgen – ein gutes Buch zur Hand und lese. Das sei ihr angenehmer als ständig fernzusehen. Wobei geschichtliche Werke zu ihren Lieblingen gehören. Aber ansonsten sei sie offen für fast jede Art von Literatur.

„Die Bewegung und der Sport allgemein gehören einfach zu meinem Leben dazu“, erzählt sie. „Das mache ich nur, um auch in meinem Alter noch fit zu bleiben. Auch im Kopf. Für mich zur Freude und damit ich mein Grundstück in Schuss halten kann.“ Und mit einem Augenzwinkern: „Nicht zu vergessen mein Mann Udo, für den ich mich schließlich auch noch recht lange fit haltern möchte.“

Unsere Serie: Fit 2017 – allein oder im Verein

Viele Kalorien und damit ggf. auch einige Pfunde mehr wieder abzubauen, ist ein beliebter Vorsatz fürs neue Jahr. Neben maßvollerem und durchaus gesünderem Essen stehen auch sportliche Aktivitäten gleich welcher Art mit obenan. Dies kann der Besuch eines Fitnessstudios ebenso sein wie Sport mit Gleichgesinnten in einem Verein bzw. einer Gruppe ohne Mitgliedschaft. Oder man hält es mit einem regelmäßigen längerem Spaziergang – ob beim Nordic Walking oder einfach ganz ohne Stöcker etc. Egal wie. Lassen Sie, liebe Leser, es uns wissen: Wie halten Sie sich fit? Wie werden Sie „Fit 2017“ bzw. bleiben es?
Allein? Oder lieber mit Gleichgesinnten (ggf. im Verein), weil so der Kampf gegen den inneren Schweinehund leichter fällt?Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen, gern auch mit einem Foto.

Schreiben oder mailen Sie an:
SVZ Sternberg, Am Markt 2, 19406 Sternberg,
E-Mail: sternberg@svz.de
Stichwort: Fit 2017

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen