zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

13. Dezember 2017 | 00:40 Uhr

Bewaffneter Überfall auf Sparkasse Leezen

vom

svz.de von
erstellt am 28.Mai.2010 | 08:06 Uhr

Leezen | Der zweite Überfall in Leezen (Ostufer Schweriner See) innerhalb von zwei Tagen: Nachdem zwei Bewaffnete die örtliche Spielhalle in der Nacht zum Donnerstag überfallen hatten, raubten gestern zwei Männer die Sparkasse aus und schlugen einen Passanten brutal nieder. Die Polizei schätzt die Beute auf mehrere tausend Euro. Die Fahndung läuft auf Hochtouren.

Gestern, kurz nach 14 Uhr, die beiden Angestellten der Leezener Filiale der Sparkasse Parchim-Lübz haben gerade ihren Nachmittagsdienst begonnen. Es ist schönes Wetter und einige Kunden kommen, um sich für das Wochenende mit Bargeld einzudecken. Ein junger Mann verlässt um 14.15 Uhr die Filiale, als er von zwei entgegenkommenden Männern ohne Vorwarnung brutal mit einem Faustschlag niedergestreckt wird. Das Opfer wird später die beiden Täter als relativ kräftig beschreiben. Sie tragen Sturmmasken, um nicht erkannt zu werden und stürmen in den Schalterraum. Dort bedrohen sie die Angestellten mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und fordern Bargeld. Die Sparkassenmitarbeiter bleiben besonnen, händigen den Maskierten Geld aus.

In diesem Moment will eine Frau die Filiale betreten. Sie merkt, dass irgendetwas nicht stimmt. Einer der beiden Täter drückt eine Mitarbeiterin an die Wand. Geistesgegenwärtig macht die Kundin auf dem Absatz kehrt und alarmiert sofort die Polizei. Die Beamten in der Leitstelle müssen nach der Beschreibung zunächst davon ausgehen, dass hier ein Banküberfall mit Geiselnahme stattfindet. Sie lösen sofort Großalarm aus. Mehrere Beamte mit Streifenwagen treffen wenige Minuten später vor der Sparkasse ein, auch der Polizeihubschrauber startet. Doch die Täter sind bereits geflohen. "Die sind mit einem grauen Pkw, der vor dem Giebel stand, geflüchtet", erzählen wenig später mehrere Kinder der Polizei. Das Kennzeichen, so übereinstimmende Zeugenaussagen, ist abgeklebt.

Inzwischen ist der gesamte Bereich um die Filiale abgesperrt und die notwendigen Fahndungsmaßnahmen sind eingeleitet. Verantwortliche Mitarbeiter des Sparkassenvorstandes treffen ein, da runter Bolko Schubert. "Ich bin froh, dass den Mitarbeitern nichts passiert ist, wenn man von dem Schock absieht. Zur Höhe des gestohlenen Geldes kann ich noch nichts sagen", so Schubert vor Ort. In den folgenden Stunden übernehmen Beamte der Kriminalinspektion Schwerin. Erste Hinweise tauchen auf, dass das Fluchtauto im Nachbarort Zittow gesehen wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen