Groß Raden : Besucher können im Slawenboot mitfahren

Synchron rudern, will geübt sein, das stellten auch die Hobby-Wikinger um Eigner und Kapitän Daniel Wirges (l.) bei ihrer Probefahrt mit dem von Grund auf restaurierten Slawenboot fest. Es bleibt bis Ende des Monats in Groß Raden. Museumsleiterin Heike Pilz (r.) lädt als Steuerfrau ein.
Synchron rudern, will geübt sein, das stellten auch die Hobby-Wikinger um Eigner und Kapitän Daniel Wirges (l.) bei ihrer Probefahrt mit dem von Grund auf restaurierten Slawenboot fest. Es bleibt bis Ende des Monats in Groß Raden. Museumsleiterin Heike Pilz (r.) lädt als Steuerfrau ein.

Der aufwändig restaurierte Nachbau bleibt bis Ende September im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden.

von
06. September 2017, 23:00 Uhr

Den spannenden Moment, ob das von ihm und seinen Mitstreitern restaurierte Slawenboot „Perun“ wieder schwimmt, hatte sich Eigner und Kapitän Daniel Wirges für die Museumsnacht in Groß Raden aufgehoben. Die letzten Arbeiten waren im Archäologischen Freilichtmuseum durchgeführt worden. Und das vor dem Verfall gerettete Boot bestand die Probe (wir berichteten).

Die Hobby-Wikinger um Wirges wollen eine historische Fahrt von Andernach am Rhein nach Ribe nachstellen. Das ist die älteste Stadt Dänemarks, die das Mittelalter hindurch bis in die frühe Neuzeit der wichtigste Nordseehafen des Landes war. Es gibt dort das Freilichtmuseum Ribe VikingeCenter sowie eine Kirche, die 900 Jahre alt wird. Für die sind seinerzeit Steine auf dem Wasserweg von Andernach an die Nordsee transportiert worden. Zu dem Jubiläum sollen mit dem historischen Bootsnachbau wie einst Steine dorthin gebracht werden, haben sich Wirges und seine Wikingerfreunde aus Bendorf bei Koblenz vorgenommen. Doch auf Anfrage von Heike Pilz, Museumsleiterin in Groß Raden, bleibt es noch bis Ende September hier und steht für kleine Touren auf den Gewässern rund um die einstige Slawensiedlung zur Verfügung, soweit das Wetter es zulässt, informiert die Museumschefin. Sie agiert als Steuerfrau. Bei mindestens vier Interessenten wird abgelegt, maximal acht dürfen es auf einer Tour sein. Zu sechst kann gerudert werden. Erwachsene zahlen jeweils fünf Euro, Kinder drei Euro. Die Einnahmen fließen in den Erhalt des Bootes. Anmeldungen und Terminabsprachen bitte im Freilichtmuseum unter Telefon 03847 / 2252.

Das Slawenboot war während der Bundesgartenschau (Buga) 2009 in Schwerin nach historischem Vorbild nachgebaut, in den Jahren danach aber unbrauchbar geworden. Über das Freilichtmuseum Groß Raden erfuhren die Bendorfer Wikingerfreunde davon und richteten es in rund 1000 Freizeitstunden wieder fachgerecht her.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen