Sternberg : Beschwerlicher Weg beim Einkauf

Treppe zwischen Karl-Marx-Straße und Mecklenburgring: Maik Ave und Hannelore Venz nutzen diesen kurzen, aber beschwerlichen Weg zum Einkaufszentrum und zurück.
Treppe zwischen Karl-Marx-Straße und Mecklenburgring: Maik Ave und Hannelore Venz nutzen diesen kurzen, aber beschwerlichen Weg zum Einkaufszentrum und zurück.

Die Stadt Sternberg verabschiedet sich von den Plänen für einen barrierefreien Umbau der Treppenanlage: Der Weg Richtung Bahnhof wird ausgebaut.

von
06. März 2018, 05:00 Uhr

Maik Ave schiebt sein beladenes Fahrrad die Treppe zwischen Mecklenburgring und Karl-Marx-Straße hoch. Unten ist das Einkaufszentrum, aber beispielsweise auch das Gerätehaus der Feuerwehr, zu der Maik Ave bei Alarm eilt. Oben ist das Wohngebiet. Die Treppe ist die kürzeste Verbindung und eine beschwerliche zugleich. Zumindest für ältere Leute. Gerade für Senioren wäre es wichtig, wenn sie künftig auch mit Rollator diesen Weg nutzen können, sagt eine Anwohnerin. So wie es die Stadt Sternberg angedacht hatte.

Doch die Pläne für den Umbau der Treppe zu einem barrierefreien Aufgang hat die Stadt verworfen. Das erfuhr SVZ von Bürgermeister Armin Taubenheim. Um eine behindertengerechte Lösung zu schaffen, müssten aufgrund des Gefälles relativ lange Rampen gebaut werden. Hier muss ein Höhenunterschied von zwölf Metern überwunden werden. Der neue Weg wäre dadurch sehr lang. Hinzu kommt, dass es von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde keine Genehmigung gibt, einen neuen ordnungsgemäßen Übergang über den Mecklenburgring zu schaffen. Theoretisch müsste man also die Ampelanlage Höhe Finkenkamp/Luckower Straße nutzen. Dadurch gibt es keine Einsparungen im Vergleich zum bestehenden barrierefreien Weg über den Finkenkamp. Man hätte 130 000 Euro ausgegeben, aber nichts gewonnen. Deshalb will die Stadt Sternberg das Geld besser investieren, ist vom Bürgermeister zu erfahren. Jetzt soll damit ein anderer Weg vom Wohngebiet Karl-Marx-Straße ausgebaut werden, der in der Nähe vom Bahnhof auf den Mecklenburgring führt. Hier befindet sich das Vereinshaus und auch die Ausgabestelle der Sternberger Tafel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen