Brüel : Bekommt Brüel eine Tagespflege?

Auf dieser Fläche in der Brüeler Feldstraße soll gebaut werden.
Auf dieser Fläche in der Brüeler Feldstraße soll gebaut werden.

In der Feldstraße ist der Bau einer Wohnanlage mit Betreuung geplant

von
31. August 2016, 04:59 Uhr

Seit 2005 gibt es in der Schulstraße in Brüel Betreutes Wohnen, angeboten von der Volkssolidarität. „Wir haben immer daran gedacht, dass eine Tagespflege dazu kommen müsste“, erklärte Bürgermeister Jürgen Goldberg auf einer Informationsveranstaltung im Brüeler Rathaus, auf der das Vorhaben „Moderne Wohnanlage mit Betreuungsangebot“ vorgestellt wurde. Eingeladen dazu hatten Doris Knuth, Leiterin Vertrieb der Brüeler Immobilien & Grundbesitz GbR (BIG), als Investor und Siegfried Stoll, Geschäftsführer der Mecklenburger Tiefbaugesellschaft mbH (MTG). Beide Unternehmen haben ihren Sitz im Brüeler Gewerbegebiet. Und beide haben schon gemeinsam gebaut, u.a. in Schwerin in der Neuen Gartenstadt und am Schwälkenberg, aktuell in der Anne-Frank-Straße auf dem Großen Dreesch.

Angeregt von den Überlegungen des Brüeler Bürgermeisters habe man ein Konzept entwickelt, um in der Stadt in einer Wohnanlage Betreutes Wohnen und Tagespflege vorhalten zu können, erklärte Siegfried Stoll. Gebaut werden soll in der Feldstraße. Wo jetzt grüne Wiese ist, hatte die Sternberger Wohnungsbaugesellschaft (Stewo) 2004 zwei Wohnblöcke im Rahmen des Programms „Städtebau Ost“ abreißen lassen.

Planungen für die neue Wohnanlage gibt es schon länger. Ursprünglich war auch eine Arztpraxis vorgesehen. Als sich dann abzeichnete, dass kein Arzt gefunden wird, kam es vorübergehend zum Stillstand für das gesamte Vorhaben.

„Viele Leute haben auch mich angesprochen, wann es mit dem Bauen losgeht. Wir haben immer versucht, Kontakt zum Investor zu halten“, erklärt Goldberg.

„Die Nachfrage ist da. Viele Bürger haben ihr Interesse am Bezug einer Wohnung bekundet. Jetzt sind wir mit der Planung ins Detail gegangen“, erklärt Knuth.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen