Sternberg : Bei Zeitungsschau machen alle mit

In ihre Zikita-Hefte haben die Kinder schon viele Bilder eingeklebt, haben gemalt und geschrieben. Hier v. l.: Tim, Lea, Luca, Arne, Jannik und Fabien.  Fotos: Roswitha Spöhr
1 von 3
In ihre Zikita-Hefte haben die Kinder schon viele Bilder eingeklebt, haben gemalt und geschrieben. Hier v. l.: Tim, Lea, Luca, Arne, Jannik und Fabien. Fotos: Roswitha Spöhr

Zikita-Projekt fördert Kreativität bei Vorschulkindern in Sternberger Kita „Am Berge“.

von
03. März 2014, 23:51 Uhr

Bei der Zeitungsschau am Morgen sind alle Mädchen und Jungen aus der Sternberger DRK-Kindereinrichtung „Am Berge“ dabei, nicht nur die Vorschulkinder. Die Einrichtung nimmt auch in diesem Jahr wieder am Medienprojekt „Zeitung in der Kita“ (Zikita) des Zeitungsverlages Schwerin teil. „Die Kinder suchen zuerst nach Bildern, interessieren sich für das Wetter und besonders für den Sport“, sagt Erzieherin Dorothea Strebe. Einige Kinder kennen schon Buchstaben, suchen die dann in der Schweriner Volkszeitung und schneiden sie aus, um beispielsweise ihren Namen zusammen zu setzen, der zuvor aufgeschrieben wurde. Und auch das Wappen von Sternberg ist den meisten vertraut, denn die Seiten, auf denen sie etwas über ihre Heimatstadt und die Region erfahren, hat bei den Kindern einen besonderen Stellenwert. „Und natürlich gucken wir jeden Tag auf die KiZ-Seite“, sagt Erzieherin Karin Seidel. „Wir suchen immer Piet und Paula“, ruft Ben. Der Sechsjährige weiß genau, wie die beiden Zikita-Maskottchen, Ente Paula und Wal Piet, aussehen. „Wir lösen auch die Rätsel zusammen“, ergänzt der siebenjährige Elias. „In dem Alter, in dem die Kinder sind, passiert noch vieles über Bilder“, weiß Erzieherin Anke Liermann. Für den erst zweijährigen Finn Niklas war denn auch sofort klar, als er ein Foto mit einer Feuerwehr in der SVZ entdeckte, dass die zu seinem Opa Ecki gehöre. Womit der Steppke natürlich Eckardt Meyer meint, den Wehrführer der Sternberger Feuerwehr.

Der Kreativität der Vorschulkinder sind auch in diesem Jahr keine Grenzen gesetzt.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen