Sternberg : Baustart für Eigenheime im Maikamp

Das neue Wohngebiet im Sternberger Maikamp, genau gegenüber dem Luckower See, bietet Platz für 14 Einfamilienhäuser.
Foto:
Das neue Wohngebiet im Sternberger Maikamp, genau gegenüber dem Luckower See, bietet Platz für 14 Einfamilienhäuser.

In einem neuen Wohngebiet entstehen weitere 14 Einfamilienhäuser direkt gegenüber dem Luckower See.

svz.de von
02. März 2014, 18:56 Uhr

Im Maikamp steht der Baustart für neue Eigenheime unmittelbar bevor. Nachdem die Stadtwerke die Erschließung abgeschlossen haben, das Areal parzelliert und vermessen worden und alles beim Katasteramt eingetragen ist, wurden jetzt auf einem Grundstück die Proben für eine Baugrunduntersuchung entnommen.

Insgesamt 14 Einfamilienhäuser sollen hier auf Bauland von der Stadt entstehen. Bislang gibt es für zehn Grundstücke „ernsthafte Anträge“, sagte Bürgermeister Jochen Quandt auf SVZ-Anfrage. Sieben Verkaufsabschlüsse seien durch die zuständigen Gremien der Stadt bestätigt. Ein Verkauf über einen Notar habe stattgefunden, fünf Entwürfe seien „in Arbeit“, so Quandt. Verzögerungen seien entstanden, weil die Stadt eine Teilfläche vom benachbarten Busunternehmen erwerben musste, das bekanntlich infolge der Kreisgebietsreform aus einer Fusion mehrerer Betriebe entstanden sei. Im Grundbuch habe noch der Vorgänger SGS Bus & Reisen gestanden. „Bis alles durch war, dauerte es seine Zeit. Die gute Botschaft lautet, dass nun alles vorliegt, was nötig ist“, so Quandt.

Die Grundstücke haben eine Größe zwischen 520 und 1200 Quadratmetern. Das Bauland koste voll erschlossen 49 Euro Quadratmeter, so der Bürgermeister. Vorschriften und Einschränkungen halte die Stadt so gering wie möglich, um Bauwilligen weitgehend freie Hand zur individuellen Gestaltung der Häuser zu geben. Ob mit ausgebautem Dachgeschoss oder im Bungalowstil, ob verklinkert oder verputzt, bleibe den Bauherren überlassen, ebenso die Form und Farbe des Daches. Bei Letzterem seien lediglich glasierte Eindeckungen ausgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen