Brüel : Basar in Brüel kommt an

Einige der Helfer beim Basar, v. l.: Julia Bründel mit Anna-Lena Täufer, Amy Scholz und Anna-Lea Draempaehl,
Einige der Helfer beim Basar, v. l.: Julia Bründel mit Anna-Lena Täufer, Amy Scholz und Anna-Lea Draempaehl,

Vor der Eröffnung bildete sich am Sonntag eine Menschenschlange

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
16. September 2019, 05:00 Uhr

Eine lange Menschenschlange bildete sich am Sonntagvormittag vor der Brüeler Sporthalle. Es war ein gutes Zeichen für die Organisatoren des zweiten Basars für Kinderkleidung und Spielzeug in Brüel. Ihr Markt wurde gut angenommen.

Julia Bründel, Lehrerin in Sternberg, hatte im Frühjahr den ersten Basar veranstaltet. Damalige Elftklässler halfen. Aus dieser Klasse, mittlerweile eine zwölfte, kamen auch diesmal die Unterstützer, die Kleidung sortierten und in der Sporthalle kassierten. Denn der Erlös des Marktes fließt in die Klassenkasse und soll helfen, die Abiturfeier mitzufinanzieren.

Julia Bründel möchte gern, dass die Basare in Brüel zur Tradition werden. Aber das hänge natürlich jeweils davon ab, ob die Schüler mitmachen, sagt sie. „Ohne Hilfe schaffe ich es nicht“, erklärt die Lehrerin. Die jetzigen Unterstützer sind im kommenden Frühjahr in der Abiturphase. Also müssten evtl. ihre Nachfolger mitmachen.

Während bei der Premiere des Basars im Frühjahr viele Kleidchen im Angebot waren, bestimmten dieses Wochenende zum bevorstehenden Herbst und Winter beispielsweise Fuß- und Schlafsäcke das Bild. Aber auch mehr Spielzeug war zu haben als noch im April.

Die Organisatoren verkaufen die Sachen für die Eltern. Leider bekommen sie zunehmend auch Kleidung, die vor dem Verkauf aussortiert werden muss, weil sie nicht mehr brauchbar ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen