zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

11. Dezember 2017 | 12:15 Uhr

Warin : Bäcker und Discounter bauen aus

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Wariner Stadtvertretung macht den Weg frei für weitere Veränderungen im Zwei-Seen-Center. Auch das Toilettenproblem soll damit auch gelöst sein.

svz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 17:23 Uhr

Was sich auf der amtlichen Tagesordnung der Stadtvertreter für Außenstehende eher nichtssagend las, dürfte tatsächlich großes Interesse in Warin und Umgebung finden: Aufstellungsbeschluss zur 4. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 12 „Einkaufszentrum Bützower Straße“. Er wurde einstimmig gefasst.

Dahinter stehen beabsichtigte Erweiterungen der Verkaufs- und Lagerflächen der Discountmärkte für Lebensmittel und Textilien im Zwei-Seen-Center am Stadtrand Richtung Brüel. Ersterer kann seine Verkaufsfläche demnach um fast ein Viertel von 850 auf 1050 Quadratmeter erweitern, sein Nachbar um gut zehn Prozent von 500 auf 560 Quadratmeter. Hier soll vor allem ein größeres Platzangebot zwischen den Warengondeln in den Gängen und eine kundenfreundlichere Präsentation durch Deko- und Legetische erreicht werden. Da diese Änderungen nicht die Grundzüge der Planung für das Einkaufszentrum betreffen, konnte ein so genanntes „vereinfachtes Aufstellungsverfahren“ angewandt werden.

Am Gebäude wird nicht angebaut, die zusätzlichen Verkaufsflächen werden durch den Umzug des Bäckerladens frei. Gleich gegenüber, wo sich ein Futtermittelmarkt befand, wird hinter der typischen Werbung des Lila-Bäckers schon fleißig gewerkelt. Ende Oktober soll alles fertig sein und der Umzug erfolgen. Darauf freuen sich Monique Kölling und Nicole Pauluhn, die ihr drittes Ausbildungsjahr absolviert. „Das wird bestimmt toll“, ist Monique Kölling überzeugt. Alles sei dann geräumiger, für Kunden und Verkaufspersonal. Es kommen weitere Tische hinzu, die zum gemütlichen Verweilen bei Kaffee und Kuchen einladen.

Der Wariner Bürgermeister Michael Ankermann sieht damit auch ein Ärgernis, das Einheimische und Besucher häufig angesprochen hatten, endlich aus der Welt – fehlende öffentliche Toiletten. Ob die in dem Café für Gäste möglicherweise kostenlos und für alle anderen gegen ein kleines Entgelt zu benutzen sind, lege der Geschäftsinhaber fest. Beim WC auf der anderen Straßenseite am Sportplatz sei auch ein Obolus zu entrichten gewesen. Diese Toiletten würden nicht wieder geöffnet, hat der Bürgermeister in der Einwohnerfragestunde der jüngsten Stadtvertretersitzung klar gemacht. Es habe dort zu oft Vandalismus gegeben. Die Schilder, die vor allem Touristen noch den Weg dorthin gewiesen, dann aber angesichts verschlossener Türen zu Verärgerung geführt hatten, seien inzwischen abgenommen worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen