zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. Dezember 2017 | 23:30 Uhr

Busse statt Bahn : „Bad Kleinen wird zum Nadelöhr“

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Zugverkehr rund um den Bahnknotenpunkt wird vom 13. bis 16. Januar durch Busse ersetzt. Abriss u.a. des alten Empfangsgebäudes.

von
erstellt am 04.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Im Zuge der komplexen Bauarbeiten am Bahnhof Bad Kleinen kommen auf die Reisenden ab 13. Januar die ersten größeren Auswirkungen zu mit Fahrplanänderungen und geänderten Abfahrtszeiten. In den kommenden zwei Jahren wird der „Bahnhof Bad Kleinen zum Nadelöhr“, so Andreas Kruse, Projektleiter DB Netz für die Großbaustelle Bad Kleinen, gestern gegenüber SVZ. Für andere Standorte rund um die Großbaustelle bedeutet das, „dass Züge früher abfahren bzw. länger abstehen werden“, so Kruse.

Wegen Oberleitungsarbeiten in Bad Kleinen verkehren vom 13. Januar, 17 Uhr, bis zum 16. Januar, 5 Uhr, zwischen Schwerin und Rostock überhaupt keine Züge (SVZ berichtete). Es wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Gleiches Prozedere gilt vom 17. bis 19. Januar auf der Strecke Wismar – Bad Kleinen, dann jeweils von 7.45 bis 18.30 Uhr.

Hintergrund sind ganz konkret Abrissarbeiten. Kruse: „Alle alten Gebäude wie Lokschuppen, Drehscheibe und Empfangsgebäude werden entfernt.“ Seit einiger Zeit schon läuft z. B. die Entkernung des Empfangsgebäudes. Dazu gehöre auch, dass „einige noch in Betrieb befindliche Anlagen wie die Fernsprechverbindungen nach draußen verlegt werden müssen“, so Kruse.

Im Südteil des Empfangsgebäudes befindet sich laut Projektleiter „auch noch ein Bunker aus DDR-Zeit, der zurückgebaut wird. Bei so was gibt es immer Überraschungen“.

Das betrifft jedoch nicht eventuelle Fledermaus-Quartiere. „Danach haben wir rechtzeitig gesucht, um gegebenenfalls Umsiedlungen vorzunehmen. Aber wir haben keine Fledermäuse gefunden“, erläutert Andreas Kruse.

Anfang März beginnt dann der Abriss des ersten alten Bahnsteigs, von Seeseite her gesehen. Dann werde der seit 9. Dezember 2016 in Betrieb befindliche Behelfsbahnsteig auch mehr genutzt.

Die Bauarbeiten im Januar sind indes nur die Vorboten für die Einschränkungen ab Ende Mai. Dann steht zwischen Bad Kleinen und Schwerin-Carlshöhe nur noch ein Gleis zur Verfügung (SVZ berichtete). Das wird gerade auf den Regionalverkehr große Auswirkungen haben, heißt es von der Bahn. Näheres werde noch bekanntgegeben.

Alle aktuellen Einschränkungen sind im Internet zu finden unter www.bahn.de/ bauarbeiten sowie für die Odeg unter www.odeg.de.

Auch Regionalexpresse betroffen

Die Zugausfälle plus Schienenersatzverkehr betreffen  ab 13. Januar auch die durch Bad Kleinen fahrenden Regional-Expresse der DB sowie die Odeg-Verbindung Wismar – Berlin - Cottbus.  

RB 17 Wismar - Ludwigslust: Ersatzbusse vom 13. Januar, 16.45 Uhr, bis zum Sonntag, 15. Januar,  23 Uhr. In Wismar fahren die Busse ca. eine halbe Stunde eher ab, um den Zuganschluss in Schwerin zu bekommen, in der Gegenrichtung soll es laut DB „bis zu 26 Minuten frühere/ spätere Abfahrtszeiten“ der Ersatzbusse geben. 

RE  4  Lübeck - Bad Kleinen - Bützow - Stettin: Ersatzbusse vom 13. Januar, 15.30 Uhr,  bis 16. Januar, 1.45 Uhr, ab Grevesmühlen. Die Busse fahren laut DB-Information von dort über Bad Kleinen bis Blankenberg. Auch wird es laut DB spätere Zug-Fahrzeiten ab Blankenberg geben.

RE 1 Hamburg - Schwerin- Rostock: 13. Januar, 17.30 Uhr bis 16. Januar 2017, 1.45 Uhr Schienenersatzverkehr von  Schwerin Hbf  bis  Blankenberg sowie veränderte Fahrzeiten von Blankenberg nach Rostock Hbf.

Ausnahme: RE 4314 (17.07 Uhr ab Rostock Hbf) verkehrt am 13. Januar planmäßig von Rostock Hbf bis Blankenberg (Anschluss an  den Bus nach Schwerin Hbf).

Odeg  RE2 Wismar - Berlin - Cottbus: Schienenersatzverkehr  vom 13. Januar, 17 Uhr, bis 16. Januar, 5 Uhr, von Wismar bis Schwerin Hbf  sowie  17. bis 19. Januar auf der Strecke Wismar  – Bad Kleinen.


 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen