zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 11:32 Uhr

Sternberg : Auskünfte über Bohrkerne und Gestein

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

In der Sternberger Landessammlung findet ein Tag der offenen Tür statt. Fachleute bestimmen auch Fundstücke von Besuchern.

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2014 | 16:39 Uhr

Zu einem Tag der offenen Tür lädt die Geologische Landessammlung in Sternberg an der Brüeler Chaussee am Sonnabend ein. Mitarbeiter des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie (Lung) geben zwischen 10 und 16 Uhr Auskunft über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des geologischen Untergrundes in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Mitte des vorigen Jahrhunderts einsetzende Exploration auf Kohlenwasserstoffe im Norden der DDR war 1961 durch einen Erdölfund in Reinkenhagen bei Grimmen von Erfolg gekrönt, heißt es in einer Pressemitteilung des Lung. Durch intensive Bohrtätigkeit besonders in den 1960er- und 1970er-Jahren konnten zwischen Fischland-Darß und Usedom zehn weitere Erdöl- und Erdgaslagerstätten entdeckt werden. Die Erdölförderung wurde nach der Wiedervereinigung in den meisten Feldern eingestellt und erfolgt nur noch aus den Lagerstätten Kirchdorf-Mesekenhagen und Lütow auf Usedom. 2013 betrug die Förderung von Rohöl in MV ca. 4750 Tonnen. Neue Erkundungen und drei Tiefbohrungen durch eine deutsch-kanadische Firma führten jüngst zum Fund von vermutlich
14 Millionen Tonnen Öl südlich des Saaler Boddens.

Die Ergebnisse der Erdölsuche werden beim Geologischen Dienst im Lung aufbewahrt und stehen auch für andere Nutzungsmöglichkeiten des tieferen Untergrundes zur Verfügung. 70 000 Meter Gesteinsmaterial aus über 350 Bohrungen sind in Sternberg archiviert.

Bei einem Besuch der Landessammlung können morgen gern auch eigene geologische Fundstücke zur fachkundigen Bestimmung durch Geologen und Paläontologen mitgebracht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen