zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 09:03 Uhr

Dabel : Aus der Hütte ist ein Schloss geworden

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Dabeler Kita St. Martin feiert Einweihungsparty.

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 22:49 Uhr

Beim gestrigen Tag der offenen Tür bestaunten viele Dabeler Dorfbewohner den alten neuen Kindergarten. Viele Eltern, Großeltern, Bekannte und Wegbegleiter der Einrichtung gratulierten zu den neuen schönen Räumen. Darunter auch Andrea Muchinski, die den Kindergarten noch in altem Zustand kennt. „Meine Tochter Lara war hier“, sagt sie. Sie erinnere sich noch an die dunklen Gänge und ist begeistert, wie schön offen und hell das Gebäude im inneren geworden ist. Als Erzieherin sieht die die Vorteile des Umbaus: Zwar sei alles offen, aber es gebe genug Rückzugsorte für die Kinder. Der etwas extra gelegene Krippenbereich ist ihr aufgefallen. Und barrierefrei ist es hier ebenfalls: Neue Sanitäranlagen, alles ebenerdig und große Ausgänge. „Inklusion ist in der Pädagogik weiter ein aktuelles Thema, auf das die Kita nun gut vorbereitet ist“, schätzt sie ein.

Mama Astrid Neumann erzählt, dass sie Sohnemann Nick kaum bremsen konnte. Eigentlich wollte ich ihn schon aus dem Hort nehmen, aber das macht er nicht mit. Jetzt sei endlich ein Bolzplatz da und der Spielplatz so toll, habe er gesagt. Es ist schon ein bisschen so, wie die Kinder in ihrem kleinen Programm gesungen haben. „Aus der Hütte ist ein Schloss geworden“.

Der bauleitende Architekt Frank Hahn wiegelt zwar ab, „ein paar schiefe Wände gibt es schon noch“, aber die Erleichterung steht ihm doch ins Gesicht geschrieben. Lutz Schröder, Prokurist des Trägers – das Diakoniewerk Dobbertin, bedankte sich besonders bei allen, die „Zeit und Kraft gespendet haben. Die es ausgehalten haben, unter anderen Bedingungen zu arbeiten“ und würdigte so die Arbeit der Erzieherinnen während der Bauphase und des Umzuges.

Landschaftsarchitektin Gabriele Jungjohann ist noch nicht ganz entlassen. Am Spielplatz sind noch einige Handgriffe zu erledigen. Hier hatte sich der Bau durch die umfangreichen Arbeiten am Abwassersystem verzögert und auch das Gerätehaus wird erst heute zu Ende aufgebaut. Sie selbst griff noch einmal beherzt zum Spaten und pflanzte mit den Kindern Johannesbeer-Sträucher ein.

Aber die „Rennbahn ist ja schon in Betrieb genommen“ ,scherzte Lutz Schröder und meinte damit das Pflasterrundel um das Spielgeräteareal. Hier drehten die Kinder begeistert ihre Runden mit den Laufrädern und zeigten: Wir sind wieder in unserer Kita angekommen und fühlen uns wohl.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen