zur Navigation springen

ZIKITA - Zeitung in der Kita : Auf Sternberger Markt Länge von „Piet“ gemessen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Maskottchen Wal und Ente „Paula“ gebastelt. Steppkes nehmen am Medienprojekt Zeitung in der Kita teil.

von
erstellt am 09.Feb.2017 | 04:54 Uhr

Neun Mädchen und Jungen im Alter von vier bis sechs Jahren besuchten gestern Vormittag mit ihrer Erzieherin Astrid Krüger die SVZ-Lokalredaktion am Sternberger Markt. Und auch „Piet“ und „Paula“ durften nicht fehlen. Die Kinder hatten die beiden Maskottchen der SVZ-Kinderseite am Montag und Dienstag auf- und angemalt, ausgeschnitten und an einen Holzstab befestigt.

Die gemischte „Rasselbande“-Gruppe aus der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ am Sternberger Finkenkamp beteiligt sich – wie auch ihre „Nachbarn“ von der Gruppe „Strolche“ (SVZ berichtete) – an unserem Medienprojekt Zikita – Zeitung in der Kita. Dafür bekommen die Kinder jeden Morgen die SVZ in ihre Einrichtung geliefert.

Zur 30-minütigen Zeitungsschau bequem gemacht wird sich dann auf dem Fußboden, da der Platz an den Tischen dafür nicht ausreiche, so Astrid Krüger. Und so kamen Tim, Mia, Erik, Ole, Ayleen, Hannah, Constantin, Joel und Lennox „belesen“ in die Redaktion. Der Glätte-Unfall eines LKW auf der B 104 bei Kuhlen hatte ebenso die Aufmerksamkeit der Lütten gefunden wie bei Tim der Wetterbericht. Lennox und Hannah entdeckten einen Polizisten und alle natürlich „Piet“, den Wal, sowie „Paula“, die Ente – wobei die Jungs allesamt „Piet“-Fans sind. „Paula ist was für Mädchen“, verkündete Constantin. Wo er (scheinbar) Recht hat, hat er Recht; denn die Mädchen in der „Rasselbande“-Gruppe entschieden sich durchweg für „Paula“.

Doch die Maskottchen der KIZ-Seite in der SVZ wurden nicht nur gebastelt. „Ein Wal wird bis zu 70 Jahre alt“, verkündete der sechsjährige Lennox, „und 20 Meter lang“. Eine Ente hingegen „nur 50 Zentimeter“, wusste Hannah (5). Wie lang so ein Wal ist, wurde per Küchenrolle nachgemessen. Erst in der Kita und gestern Vormittag auch gleich nochmal zur Demonstration neben den Wochenmarkt-Ständen auf dem Marktplatz.

Gemeinsam mit Redakteur Roland Güttler sahen sich die Lütten zuvor an, wie das gerade entstandene Gruppenbild samt „Piet und Paula“ auf dem Computer zu sehen ist und waren gespannt, was auf den teils noch leeren Seiten bei der nächsten Zeitungsschau wohl sein wird.

Astrid Krüger gibt den Kindern bei der „Zikita“-Aktion übrigens auch „Hausaufgaben mit. Sie sollen zusammen mit ihren Eltern die Fehler bei den Bilderrätseln der Kinderseite finden“. Die Erzieherin nimmt das zweite Jahr am Projekt teil. „Ich bin durch andere Kollegen darauf aufmerksam geworden“, so Krüger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen